27.3.2017 – 20:00 UHR
Anarchistisches Infocafé

Gefangenensoli – Aktuelles und Reflektion zu laufenden Verfahren und (Szene)Support

Bezugnehmend auf den 18. März wollen wir zur Diskussion über Antiknast-Soliarbeit im A-Infocafé einladen. Wir wollen Erfahrungen in der Unterstützung mit Gefangenen austauschen und einen Raum bieten um über gelebte Begriffe von Solidarität zu reflektieren. Vor Gericht stehen Ali und Thunfisch sowie bis vor kurzem noch Aaron und Balou. Die Versuche gemeinsam stärker aufzutreten und gegen die (politische) Justiz vorzugehen hat nur bedingt funktioniert. Was hätte da besser laufen können und was lernen wir daraus?

Dazu kommt die Frage zum Knast allgemein. Ein Teil des Redaktionskollektivs vom Gefangenenratgeber berichtet über die Schikanen der Knäste gegenüber dem unabhängigen Ratgeber. Gemeinsam mit den Erfahrungen der Solikreise von Ali und Thunfisch tauschen wir uns aus zu Bedingungen und Kämpfen in den Knästen. Wie erging bzw. ergeht es den Freund*innen im Knast? Wie können wir die Mauern überwinden, die uns trennen und was bedeutet überhaupt Solidarität mit den Menschen in den Knästen?

Wer Lust hat kann gerne ab 17:30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen.
Ab 19:30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.

Sinema Jazeera
Dienstag, 21.3.2017 / ab 20:00 Uhr

“Yol – Der Weg”

Türkei 1982
Regie: Serif Gören, Yilmaz Güney
Türkisch mit dt. UT
105 Minuten

Der Film zeigt kurz nach dem Militärputsch in der Türkei 1980 die Schicksale von einigen kurdischen Gefangenen, die während eines einwöchigen Hafturlaubs ihr Land als universelles Gefängnis erleben, in dem die Menschen von politischer Repression, sozialen Zwängen und religiösem Traditionalismus an ihrer individuellen Entfaltung gehindert und in fatale Abhängigkeiten getrieben werden.
Alle fünf Gefangene sind mit bestimmten Hoffnungen und Träumen in ihre kurze “Freiheit” hinausgetreten und für sie alle entwickelt sich ihr Urlaub zu einem tragischen “Abenteuer”.

Der Film wurde teilweise heimlich in der Türkei von Serif Gören nach genauesten Anweisungen von dem türkisch/ kurdischen Regisseur Yilmaz Güney gedreht, der zu dieser Zeit selbst auf der Gefängnisinsel Imrali sass, von wo er 1981 entkam. Im Schweizer Exil konnte der Film dann von ihm fertig gestellt werden.

Der Tresen ist ab 19.30 Uhr offen, wie immer mit veganen Schnittchen und Knabbereien.
Eintritt: Spende

Anarchistisches Infocafé
Montag, 13.3.2017 / 20:00 Uhr

Kleiner Info-Abend gegen den G20-Gipfel

Little info-evening against the G20 summit.

Wir geben einige Infos zum aktuellen Stand der Mobilisierung und was so laufen kann in Berlin und im Juli in Hamburg. Zudem wollen wir mit einem 45 minütigen Film Gipfelproteste der letzten 18 Jahre Revue passieren lassen.

Von Seattle (1999) über Genova (2001) und Heiligendamm (2007) nach Hamburg. Außerdem werden wir Raum bieten zum Austausch und um sich weiter zu organisieren.

We want to supply some infos about the current mobilization and what may happen in Berlin and in july in Hamburg. We will also show a 45 minute long movie from resistance against summits in the last 18 years. From Seattle (99) to Genua (01)und Heiligendamm (07) to Hamburg. Furthermore we also offer space to get connected and further organized.

more:
https://antig20berlin.noblogs.org/
https://g20tohell.blackblogs.org/

Wer Lust hat kann gerne ab 17:30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen.
Ab 19:30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.

Sinema Jazeera
Dienstag, 7.3.2017 / ab 20:00 Uhr

Film und Diskussion

“The Love Crimes of Kabul”

Dokumentation
Afghanistan / USA 2011
Regie: Tanaz Eshaghian
Dari / Pashto mit engl. UT
72 Minuten

Anlässlich des Internationalen Frauentages und des Tages der politischen Gefangenen im März, aber auch des 2. Jahrestages der brutalen Ermordung von Farkhunda Malikzada durch einen Mob in Kabul, zeigen wir die Dokumentation “The Love Crimes of Kabul” über das afghanische Frauengefängnis Badam Bagh. Der trotz des etwas reisserischen Titels sehr ruhige Film gibt Frauen, die aufgrund sogenannter moralischer Vergehen wie vorehelicher Beziehungen und dem Weglaufen vor gewaltätigen Ehemännern im Gefängnis sind, den Raum, über ihre Situation zu sprechen. Mit viel Selbstbewußtsein machen sie klar, wie sehr ihr Verständnis ihrer Rechte von der Gesetzeslage abweicht.

Anschließend: Diskussion und Infos zu aktuellen Frauenrechtskämpfen in Afghanistan mit einer Aktivistin.

Der Tresen ist ab 19.30 Uhr offen, wie immer mit veganen Schnittchen und Knabbereien.
Eintritt: Spende

*******
Sinema Jazeera
Tuesday, 07.03.2016 / 20.00

Film and discussion

The Love Crimes of Kabul
Documentary, 2011 Afghanistan / USA
Dari / Pashto with Engl. subtitles, 72 min
Director: Tanaz Eshaghian

On the occasion of the International Women’s Day and the upcoming Day of Political Prisoners, but also the second anniversary of the brutal murder of Farkhunda Malikzada by a mob in Kabul, we will show the documentary “The Love Crimes of Kabul” about the Afghan Women’s Prison Badam Bagh. Inspite the sensationalist title, it is a rather quiet film that gives room to women imprisoned for so-called moral offences, like premarital relationships and escaping from abusive marriages, room to speak about their situation. The self-confident women express, how far their own understanding of the rights they should have as women is from the legal reality of Afghanistan.

After the film we will be joined by an activist for a discussion and more information on the current struggle for women’s rights in Afghanistan

The bar opens at 19.30 as always with drinks and vegan sandwiches
Entry: Donation

Anarchistische Infocafé
Montag, 27.2.2017 / 20:00 Uhr

Infoveranstaltung
Aktuelle Situation zum geräumten ‘jungle’ in Calais /
Evictions in Calais: what happened and where can we find those responsible.

The state and their police hordes descended on Calais in heavy numbers this October to evict the jungle which used to house thousands of people on their way to the UK. Police have cleared and demolished the jungle and are arresting any person without documents remaining in the city.
While their brutality is a day-to-day affair in Calais (and elsewhere), this October signaled a clear increase in state repression. Besides the state, there is wide-spread corporate involvement in Europe’s repressive migration policies.
Also in Calais, security companies have a flourishing industry from privatization of border control inspections to the manufacturing of tear gas & drones; from detention & detainee transport contractors to constantly increasing fences & walls along the highway.

Join this info-evening for updates on the recent situation in Calais as well as an exploration of the border regime in Calais and its collaborators.
Die Veranstaltung ist auf engl., Übersetzung muss vor Ort organisiert werden.

Wer Lust hat kann gerne ab 17:30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen.
Ab 19:30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.

Der Freiheitskampf der Kurdinnen

Sinema Jazeera

Dienstag, 17.1.2017 / ab 20:00 Uhr

—– “Der Freiheitskampf der Kurdinnen” —–

Dokumentarfilm
Kurdistan/ Frankreich 2016
Regie: Mylène SauloyFreiheitskampf
Sprache: dt. voice over
53 Minuten

“Frauen! Leben! Freiheit!” skandieren hunderte Frauen in Paris und
Kobane, im türkischen Kurdistan und im irakischen Sindschar, an dessen
Befreiung von der IS-Miliz die kurdische Frauenarmee beteiligt war.
Mit eindrücklichen Bildern bringt uns der Film zum einen mitten ins
Geschehen der Auseinandersetzungen in Syrien, er begleitet die
Kurdinnen, befragt sie zu ihren gegenwärtigen Problemen, zu ihren Zielen
und Idealen – und erzählt damit zum anderen die vielseitige Geschichte
der kurdischen Frauenbewegung. Sie schildern ihre Beweggründe, ihren
Alltag und ihre kollektiven Ideen für eine Zeit ohne Krieg, und ohne von
einer frauenfeindlichen, patriarchal geprägten Gesellschaft unterdrückt
zu werden.

Mit diesem Filmbeitrag wollen wir auch an die am 9.1.2013 in Paris
ermordeten kurdischen PKK-Aktivistinnen Leyla Söylemez, Sakine Cansiz
und Fidan Dogan erinnern.

Der Tresen ist ab 19.30 Uhr offen, wie immer mit veganen Schnittchen und
Knabbereien. Eintritt: Spende

Bis auf weiteres: Keine Soli-Parties mehr in der NewYorck im Bethanien // Until further notice: No Soli-Parties at NewYorck in Bethanien

+++ deutsche Version +++ [english version below]

Bis auf weiteres: Keine Soli-Parties mehr in der NewYorck im Bethanien

Am letzten Samstag, den 10.12.16, kam es auf einer Soli-Party in der NewYorck im Bethanien, trotz vorhandener Awareness-Struktur, zu einem gravierenden Vorfall sexualisierter Gewalt.

Bereits in der Vergangenheit hatte es verschiedene Fälle von Grenzüberschreitungen und sexualisierter Gewalt bei Soli-Parties in der NewYorck im Bethanien gegeben. Nach dem Vorfall vom letzten Samstag haben wir nun entschieden, dass ab sofort keine Soli-Parties mehr in der NewYorck stattfinden können, bis wir bessere Awareness-Strukturen für Parties in der NewYorck entwickelt haben.

Wir wissen gerade noch nicht, wie lange dieser generelle Party-Stop dauern wird. Wir werden Euch auf dem Laufenden halten. Wir freuen uns sowohl über Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung neuer Awareness-Strukturen als auch über den Austausch mit anderen Projekten.

Wir wissen wie wichtig Soli-Parties sind. Die Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen, und wir hoffen, dass möglichst bald auch wieder Soli-Parties in der NewYorck stattfinden können.

Für den kommenden Freitag, 16.12.16, war eine größere Anti-Repressions-Soli-Party in den Räumen der NewYorck im Bethanien geplant, die nun hier nicht stattfinden kann. Wir hoffen sehr, dass es der Gruppe gelingt, noch kurzfristig andere Räume für die Soli-Party zu finden. Wenn solche Räume gefunden werden, wo die Soli-Party am Freitag stattfinden kann, werden wir Euch das hier mitteilen.

Mit allen anderen Gruppen, die Soli-Parties in der NewYorck ab Januar 2017 geplant haben, werden wir uns spätestens Anfang nächster Woche in Verbindung setzen.

NewYorck im Bethanien – Raum emazipatorischer Projekte

+++ english version +++

Until further notice: No Soli-Parties at NewYorck in Bethanien

Last saturday, the 10.12.2016, a grave incident of sexualized violence
happened in NewYorck in Bethanien, in spite of existing awareness
structures.

Already in the past there were different cases of boundary crossings and
sexualized violence at soli-parties in NewYorck in Bethanien. After the
incident last saturday we decided that there will be as of now no more
soli-parties happening in NewYorck until we established a better
awareness structure for parties.

Right now we don’t know how long the general party-stop will be lasting.
We will keep you up-to-date. We appreciate support in establishing and
implementing new awareness structures and we are happy about exchange
with other projects.

We know how important soli-parties are. The decision was not taken
easily and we hope that soon soli-parties will take place in NewYorck again.

For upcoming friday, 16.12.2016, was planned a bigger
anti-repression-costs soli-party in NewYorck, which now will not take
place here. We hope, that the group will find another space for the party. If
they will find another space, we will give you notice here.

With all the other groups who planned soli-parties in NewYorck from
January 2017 on, we will get in contact latest in the beginning of next
week.

NewYorck in Bethanien – space of emancipatory projects

Programm Dezember 2016

Freitag, 02.12.2016: Info event: Anti-authoritarian report and analysis on the social movement against the loi travail in france

19:00 Uhr
Spring and summer in france, 2016: 4 months of demonstrations, economic blockades, riots, occupations, beginning shortage of fuel, direct actions, strikes etc. were not enough to crash the liberal law of the left government. We review this social movement. A movement that marked us and that brought us together in the fight. We also want to raise the question how to fight in Germany, where the political realities are different but the capitalist consequences are finally the same. What kind of solidarity is to establish? How can we fight on two sides of the border, how can the struggles break through the limits of one country?

In presence of people from france that witnessed this social movement and that are familiar with the french context.

The presentation and debate will be in english. Translation to german and french if needed.

Samstag, 03.12.2016: AntiRa – Soli – Party

ab 23 Uhr

Live HipHop von konTa

DJ_anes: f.v.u.(rap&trap)

Punkrock-floor & Teschno

Die Einnahmen der Party sind für Bleiberechtskosten (u.a. Anwalts- und Gerichtskosten)

anti-ra-soli

Montag, 05.12.2016: Druzbar

ab 20 Uhr:

Refugee Soli Room
KüfA, Cocktails, Info-event, Music & more

Dienstag, 06.12.2016: Sinema Jazeera

ab 20 Uhr
Soli- und Infoveranstaltung mit IWPS
“Palästina – politische Solidarität vs. Entwicklungshilfe”.
—– “Milliarden für den Stillstand” —–

Dokumentation  —  Pal./ Brd 2015  —  Regie: Sabrina Dittus  —  Arab./ engl. mit dt. Voiceover  —  58 Minuten

Palästina erhält weltweit die höchste Summe an Entwicklungshilfe pro Kopf – was bedeutet das für die Lebensbedingungen der Bevölkerung angesichts der fortgesetzten Besatzung und des gescheiterten Friedensprozesses?

Anschließend: Diskussion mit Aktivist*innen.

19.30 Uhr Küfa auf Spendenbasis.
Eintritt: Spende.

Montag, 12.12.2016: Anarchistische Infocafé

ab 20 Uhr

Infoveranstaltung

Aktuelle Situation zum geräumten ‘jungle’ in Calais / Evictions in Calais: what happened and where can we find those responsible.

The state and their police hordes descended on Calais in heavy numbers this October to  evict the jungle which used to house thousands of people on their way to the UK. Police have cleared and demolished the jungle and are arresting any person without documents remaining in the city.

While their brutality is a day-to-day affair in Calais (and elsewhere), this October signaled a clear increase in state repression. Besides the state, there is wide-spread corporate involvement in Europe’s repressive migration policies.

Also in Calais, security companies have a flourishing industry from privatization of border control inspections to the manufacturing of tear gas & drones; from detention & detainee transport contractors to constantly increasing fences & walls along the highway.

Join this info-evening for updates on the recent situation in Calais as well as an exploration of the border regime in Calais and its collaborators.

Engl. mit Flüsterübersetzung.

Wer Lust hat, kann gerne ab 17:30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen.

Ab 19:30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.

Dienstag, 13.12.2016: Latinokino “Hablan las FARC-EP – Es sprechen die FARC-EP”

19.30 Uhr: Bar-Solidario, comida Popular

20.00 Uhr: Doku-Film: “Hablan las FARC-EP – Es sprechen die FARC-EP” (spanisch mit deutschen Untertiteln) – Ein Film mit Exklusiv-Interviews während der Friedensverhandlungen in Havanna, Kuba. Er ist ein historisches Dokument. Die Antworten der Interviewten, die unterschiedliche Verantwortlichkeiten und Posten innehaben, aus verschiedenen Regionen stammen und unterschiedlichen Guerilla-Generationen angehören, behandeln diverse Themen und zeigen die Wichtigkeit und Wert des jetzigen Zeitpunkts.

Nach dem Film haben wir die Möglichkeit, uns mit dem Regisseur direkt auszutauschen.

 

Mittwoch, 14. Dezember 2016
Beginn: 19:30 Uhr, Einlass 19:00 Uhr

FARID ESACK, BDS Südafrika: BDS and anti-Semitism

BDS Berlin lädt ein zu Gespräch, Q&A und Diskussion

Farid Esack, chairperson board BDS Südafrika, kommt nach Berlin und wir freuen uns, dass wir ihn zu einem Gespräch einladen konnten.

Aus den von ihm vorgeschlagenen Themen haben wir BDS and anti-Semitism gewählt. Vielleicht gibt es auch noch die Möglichkeit zu einem Gedankenaustausch zum Thema Israel and Apartheid South Africa – How Valid are the Comparisons?

Die Veranstaltung wird auf Englisch sein.
Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen

***
Farid Esack, chairperson of the board BDS South Africa, is coming to Berlin and we are glad that we could invite him to a meeting.
We took  BDS and anti-Semitism from the themes proposed by him. Perhaps there will also be time for an exchange of ideas about Israel and Apartheid South Africa – How valid are the Comparisons?
Admission is free, donations would be fine

Seminar hosted by the University of Johannesburg Palestine Solidarity Forum (UJ PSF), with veterans of the South African struggle: Yasmin Sooka, Farid Esack, Steven Friedman and Frank Chikane

Seminar hosted by the University of Johannesburg Palestine Solidarity Forum (UJ PSF), with veterans of the South African struggle: Yasmin Sooka, Farid Esack, Steven Friedman and Frank Chikane

Freitag, 16.12.2016: Anti-Repressions-Soli-Party

ab 22 Uhr

Verdrängung verhindern, Leerstand besetzen, Polizeigewalt entgegentreten!
Live-Musik & DJ*anes auf 2 Floors // kühle Getränke & Cocktails

Side A: Life

no.me & aino (Emolectra)

Maybecyborgs (Postpunk & Queercore)

Guts Pie Earshot (Psychedelic Dance Punk)

Side B: DJ*anes

Lucha Amada (Latinskacumbiapunkyreggaerebelde)

Cencontle (Cumbia Electro)

BFAN (Oriental Electro)

Rhizomatic Nomad (Drum’n’Bass)

Abelha Supersónica (Drum’n’Bass)

anti-rep-soli

Dienstag, 20.12.2016: Sinema Jazeera

ab 20 Uhr

—– “Theeb – Wolf” —–

Spielfilm – Jordanien 2014 – Regie: Naji Abu Nowar – Arab. mit engl. UT – 100 Minuten

Ein Beduinenjunge, der seinem älteren Bruder heimlich folgt, als dieser 1916, zur Zeit des 1. Weltkrieges, mit einem britischen Offizier auf eine heikle Begleiter-Mission in die Wüste geht und in den verschlungenen Tälern des Wadi Rum in einen Hinterhalt gerät.

Der Film spielt zu einer Zeit, als die imperialen Mächte die Landkarte des Nahen Ostens von außen fixierten. Eine Landkarte, die seit 100 Jahren viele politische Spannungen und endlose kriegerische Auseinandersetzungen provoziert hat und bis zum heutigen Tag ein Stück Weltpolitik bestimmt.

Der Tresen ist ab 19.30 Uhr offen, mit veganen Schnittchen und so.

Eintritt: Spende.

Dienstag, 27.12.2016: Latinokino

19.30 Uhr Bar-Solidario

8th  December – THURSDAY – 20 h

Talk and Discussion with comrades from  Fabrika Yfanet Squat Thessaloniki

serveimage2

A refugee stands in front of a Greek riot police cordon during a protest at the Greek-Macedonian border, near the Greek village of Idomeni, March 1, 2016. REUTERS/Alexandros Avramidis      TPX IMAGES OF THE DAY

A refugee stands in front of a Greek riot police cordon during a protest at the Greek-Macedonian border, near the Greek village of Idomeni, March 1, 2016. REUTERS/Alexandros Avramidis TPX IMAGES OF THE DAY

Migration, state management and solidarity movements in Greece.

About the situation in greece from 1990 until now, the struggles of the migrants and some struggles about the anarchist/solidarity movement and the No Border Camp and the eviction of the three squats in Thessaloniki 2016.
Come all

Anarchistische Infocafé
Montag, 14.11.2016 / 20:00 Uhr

“Der Kuaför aus der Keupstrasse / Keupstrasse’deki kuaför”

Dokumentarfilm
BRD 2015
Regie: Andreas Maus
Sprache: dt./türk. mit dt./türk. UT159657
92 Minuten

2004 zündete der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) in der Kölner Keupstrasse vor einem Kuaför-Salon eine Nagelbombe mit verheerender Wirkung – vor allem für die Anwohner und Ladenbesitzer mit Migrationshintergrund. Noch verheerender waren die staatlichen Ermittlungen, die einen rechtsradikalen Hintergrund der Tat jahrelang ausschlossen und sich gegen die Opfer richteten. Der Film rekonstruiert die Ermittlungen der Polizei anhand der Verhörprotokolle und gibt damit 10 Jahre später den Betroffenen eine Stimme.

Alle sind herzlich eingeladen zu einer anschliessenden Diskussionsrunde.

Wer Lust hat kann gerne ab 17:30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen.
Ab 19:30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.

NewYorck im Bethanien – Südflügel – Mariannenplatz 2a – 10997 Berlin
U KottbusserTor – U GörlitzerBhf – Bus 140 Mariannenplatz