deutsch – english – français – castellano – العربية

—————————————————–

Parties

ohne Diskriminierungen, Grenzverletzungen, & Übergriffe:

Wie kommen wir da hin?

Offene Diskussionsveranstaltung

// Montag, 06.02.17, 19 Uhr // NewYorck im Bethanien, Mariannenplatz 2 a, Berlin-Kreuzberg

Mitte Dezember 2016 hat der linksradikale/autonome/anarchistische/selbstverwaltete Projektraum NewYorck im Bethanien nach einem (weiteren) gravierenden Fall von sexualisierter Gewalt auf einer Soli-Party beschlossen, bis auf weiteres die Räume der NewYorck nicht mehr für Soli-Parties zur Verfügung zu stellen.

Die NewYorck ist mit dem Problem, dass es auf Soli-Parties nicht selten zu sexualisierter Gewalt und anderen Übergriffen und Grenzverletzungen kommt, nicht alleine: Wohl die meisten Projekte und Räume in Berlin können über solche Fälle berichten.

Wir wollen das nicht hinnehmen, und denken und hoffen, dass es auch in Zukunft möglich sein wird, Soli-Parties und andere öffentliche Feste gemeinsam zu feiern und dabei gleichzeitig einen Raum zu schaffen, in dem sich viele Menschen in ihrer Unterschiedlichkeit so angstfrei und entspannt wie möglich bewegen und einander begegnen können. Aber wie kommen wir da hin?

Als einen ersten Schritt haben wir uns entschlossen, zu einem offenen Diskussionsttreffen einzuladen. Wir wollen uns gemeinsam mit folgenden Fragen beschäftigen:

– Welche Erfahrungen gibt es mit diskriminierender und grenzüberschreitender Gewalt in nichtkommerziellen, alternativen Veranstaltungsräumen in Berlin? Gibt es vielleicht typische Situationen, und wie sehen diese aus?

– Warum ist der richtige Umgang damit für uns so schwierig? Welche Faktoren machen es anstrengend, hier ein angemessenes und wirksames Vorgehen zu finden?

– Welche Mittel und Vorgehensweisen haben wir schon probiert, welche fanden wir erfolgreich, und welche nicht? Und welche weiteren Mittel wäres es vielleicht wert, einmal ausprobiert zu werden?

Wir würden uns sehr freuen über die Teilnahme von möglichst vielen interessierten Menschen aus dem Umfeld der NewYorck im Bethanien, von Menschen aus anderen Projekten und Zusammenhängen, die vielleicht auch mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben, und allen anderen Menschen, die ein Interesse an angstfreien, entspannten Party- und Veranstaltungsorten haben und dies gemeinsam verwirklichen wollen.

Auf dieser ersten Veranstaltung soll es darum gehen, Erfahrungen gemeinsam auszutauschen – Vorkenntnisse jeder Art sind nicht erforderlich. Wir können uns vorstellen, dass es auch zu emotional anstrengenden und belastenden Momenten kommen kann; deswegen wird es einen Rückzugsraum mit Ansprechpersonen zur Unterstützung geben.

Weitere Veranstaltungen und Treffen werden (hoffentlich) folgen. Mit der Vorbereitungsgruppe der Veranstaltung kann unter partywithoutfear@riseup.net Kontakt aufgenommen werden. Hier könnt ihr auch gerne hinschreiben, wenn ihr nicht zur Veranstaltung kommen könnt, aber den Prozess zu besseren Awarenesstrukturen (nicht nur) in der NewYorck im Bethanien unterstützen oder uns andere Dinge mitteilen wollt.

————–e n g l i s h———————–

Parties

without discriminations, boundary crossing behaviour and assaults: How do we reach that?

Open discussion event // Monday, 06.02.17, 7 pm // NewYorck im Bethanien,

Mariannenplatz 2 a, Berlin-Kreuzberg

Mid December the radical, self-organized, anarchist, autonomous project space New Yorck in Bethanien decided, after a (reoccurring) grave incident of sexualized violence on a soli-party, to not provide the space for soli-parties anymore, until further notice.

New Yorck is not alone with the problem of incidents of sexualized violence and other assaults on soli-parties: most of the project spaces in Berlin can report on cases like this.

We don’t want to accept this and think and hope, that it will also in the future be possible to enjoy soli-parties and other public events together and at the same time provide a space, where a lot of people in their diversity can meet without fear and move freely. But how do we reach that?

As a first step we decided to invite to an open discussion event. We want to cope with the following questions:

– Which experience do we have with discriminatory and boundary-crossing violence in non-commercial, leftist, alternative event-spaces in Berlin? Are there maybe typical situations and how do they look like?

– Why is the right handling with it so difficult for us? Which facts make it exhausting to find an appropriate and effective procedure here?

– Which means and procedures did we already try out, which were successful and which not? Which other approaches would be maybe worth to be tried out?

We would be happy about the participation of as many interested people as possible, people from the surrounding of New Yorck in Bethanien, people from other projects and networks, who maybe have to cope with similar problems and all the other people who have an interest in relaxed party- and event-spaces without fear and want to realize this together.

This first event shall be for the common exchange of experiences – previous knowledge is not required. We can imagine that it could come to emotionally exhausting and/or stressing moments; therefore we will provide a retreat space with a contact person for support.

More events and meetings will (hopefully) follow. You can get in contact with the preparation group via the following adress: partywithoutfear@riseup.net

To this adress you can also write, if you are not able to attend the event but would like to get involved in improving the awareness structures (not only) in New Yorck in Bethanien or if you would like to tell us other things.

——————–français———————–

Des soirées sans discriminations, sans non-respect des limites de chacune*s et agressions : Comment y arriver ?

Discussion ouverte à toute*s // Lundi 06.02.17, 19 Uhr // NewYorck im Bethanien,

Mariannenplatz 2 a, Berlin-Kreuzberg

Mi-janvier, New Yorck im Bethanien, un lieu autogéré de la gauche radicale, autonome, a décidé d‘arrêter de mettre à disposition ses locaux pour l‘organisation de Soliparties, et ce pour une durée indéterminée. Cette décision a été prise après qu‘un (nouvel) incident grave de violence sexuelle a eu lieu lors d‘une de ces soirées.

New Yorck n‘est pas le seul endroit confronté au problème récurent de la violence sexuelle, des agressions et du non-respect des limites de chacune*s : la majorité des projets et des espaces berlinois ont fait et font l‘expérience de telles situations.

Nous n‘acceptons pas cette situation. Nous pensons et avons l‘espoir qu‘il sera dans le futur possible d‘avoir des Soliparties ou d‘autres événements publiques offrant un espace dans lequel un maximum de participante*s pourront évoluer sans peur et dans une atmosphère détendue, un espace où les particularités de chacune*s seront respectées. Mais comment y arriver ?

Nous avons décidé d‘organiser une réunion publique d‘information, que nous considérons comme une première étape, pour réfléchir sur la base des questions suivantes :

– Quels sont les expériences faites avec la violence, la violence discriminatoire et le non-respect des limites de chacune*s dans les espaces non commerciaux, de gauches et autogérés à Berlin ? N‘y aurait-il pas des situations récurentes et de quel type sont-elles ?

– Pourquoi nous est-il si difficile d‘y réagir de manière adéquate ? Quels sont les facteurs qui rendent une réaction proportionnée et efficace si compliquée ?

– Quelles mesures ou méthodes d‘action avons-nous déjà mis en oeuvre, lesquelles se sont avérées efficaces, lesquelles pas ? Quelles sont les autres moyens qu‘il pourrait valoir la peine de tester ?

Il nous paraît important et nous nous réjouirions qu‘un maximum de personnes participent à cette réunion, qu‘elles soient proches de NewYorck im Bethanien, viennent d‘autres projets où de telles situations auront peut-être eu lieu, ou encore simplement qu‘elles soient intéressées à imaginer ou à réaliser des soirées agréables et libérées de la peur.

L‘idée de cette réunion est d‘échanger nos expériences – il n‘est pas nécessaire d‘avoir des connaissances préliminaires pour y participer. Nous avons à l‘esprit qu‘il pourra y avoir des moments intenses et émotionnellement difficiles ; une pièce sera mise à disposition pour se retirer et parler à une personne prête à apporter son soutien.

D‘autres événements et réunions suivront, tout du moins nous l‘espérons. Vous pouvez contacter le groupe organisateur de cette réunion à l‘adress partywithoutfear@riseup.net. Vous pouvez aussi écrire à cette adresse si vous ne pouvez pas assister à cette réunion mais souhaiteriez soutenir cet effort d‘organisation de meilleures structures de bienveillance à (mais pas seulement) Bethanien, ou encore voulez nous communiquer vos idées à ce sujet.

———-castellano—————————–

Fiestas

Sin discriminaciones,

invasión del espacio personal, baboseo y agresiones

¿Como llegamos a ello ?

Charla, discusión y debate abierto

Lunes, 06.02.17, 19.00 hora //

NewYorck im Bethanien, Mariannenplatz 2 a, Berlin-Kreuzberg

Tras una agresión grave de violencia de genero en una fiesta solidaria en New Yorck, el espacio autónomo y autogestionado New Yorck/Bethanien ha decidido, en diciembre de 2016, suspender las fiestas hasta nuevo aviso.

El New Yorck no es un caso aislado: ocurren, en no pocas ocasiones, agresiones con violencia de género en fiestas solidarias. Muchos proyectos/iniciativas y espacios en Berlín pueden relatar otros casos similares.

No queremos permitirlo, por eso pensamos y esperamos que en el futuro sea posible celebrar juntxs fiestas que sean un espacio donde mucha gente en su diversidad, sin miedo y de forma relajada pueda moverse en libertad y encontrarse. Pero ¿cómo llegamos a ello ?

Como primer paso queremos hacer una invitación abierta al debate.

Nos interesan pensar juntxs las siguentes cuestiones:

—¿Que tipo de experiencias tenemos con violencias discriminatorias, acosos y agresiones de género en espacios autogestionados, no comerciales y/o alternativos en Berlín? ¿Existen situaciones típicas y cómo aparecen o se asemejan?

—¿Por qué nos resulta tan dificil manejar bien este asunto? ¿Qué factores/elementos/razones nos lo dificultan?¿cómo encontar un proceder mas adecuado y efectivo?

—¿Qué medidas, procedimientos y planteamientos ya hemos probado y usado ?

Qué medidas nos parecen exitosas y cuales no ?

¿Y qué medidas valdría la pena probar una/otra vez ?

Nos gustaría que participasen personas interesadas o usuarias del espacio NewYorck/Bethanien

pero tambien otras personas de otros proyectos y grupos o iniciativas, que tengan problemas similares, y por supuesto cualquier persona interesada en construir y/o usar espacios relajados, seguros y libres de miedos y que quieran poner en práctica juntxs esta visión.

En este primer encuentro/debate se trata de intercambiar y compartir experiencias conjuntamente.

No son necesarios conocimientos previos, sino ganas de pensar sobre un problema común. Como podemos imaginar que puedan darse momentos emocionales fuertes, estresantes y dificiles -pensamos ofrecer un espacio personal, de cuidado, con personas engarcadas que ayudan y apoyan a las que lo necesiten.

Esperamos que a partir de éste, tengan lugar más debates y encuentros.

Podeis poneros en contacto con el grupo de organizadores aquí: partywithoutfear@riseup.net

También puedes escribir a esta dirección de correo electronico si no puedes venir a la charla pero

quieres apoyar el proceso para mejorar las estructuras de los equipos de cuidado (awareness), no solo en el New Yorck/Bethanien, o si quereis simplemente contarnos o proponer algo .

العربية—————————————————————-العربية

einladnung_arabisch

einladnung_arabisch-page-001

Bis auf weiteres: Keine Soli-Parties mehr in der NewYorck im Bethanien // Until further notice: No Soli-Parties at NewYorck in Bethanien

Die Antirep Soliparty heute abend findet an einem anderen Ort statt – siehe unten

+++ deutsche Version +++ [english version below]

Bis auf weiteres: Keine Soli-Parties mehr in der NewYorck im Bethanien

Am letzten Samstag, den 10.12.16, kam es auf einer Soli-Party in der NewYorck im Bethanien, trotz vorhandener Awareness-Struktur, zu einem gravierenden Vorfall sexualisierter Gewalt.

Bereits in der Vergangenheit hatte es verschiedene Fälle von Grenzüberschreitungen und sexualisierter Gewalt bei Soli-Parties in der NewYorck im Bethanien gegeben. Nach dem Vorfall vom letzten Samstag haben wir nun entschieden, dass ab sofort keine Soli-Parties mehr in der NewYorck stattfinden können, bis wir bessere Awareness-Strukturen für Parties in der NewYorck entwickelt haben.

Wir wissen gerade noch nicht, wie lange dieser generelle Party-Stop dauern wird. Wir werden Euch auf dem Laufenden halten. Wir freuen uns sowohl über Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung neuer Awareness-Strukturen als auch über den Austausch mit anderen Projekten.

Wir wissen wie wichtig Soli-Parties sind. Die Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen, und wir hoffen, dass möglichst bald auch wieder Soli-Parties in der NewYorck stattfinden können.

Für den kommenden Freitag, 16.12.16, war eine größere Anti-Repressions-Soli-Party in den Räumen der NewYorck im Bethanien geplant, die nun hier nicht stattfinden kann. Wir hoffen sehr, dass es der Gruppe gelingt, noch kurzfristig andere Räume für die Soli-Party zu finden. Wenn solche Räume gefunden werden, wo die Soli-Party am Freitag stattfinden kann, werden wir Euch das hier mitteilen.

Mit allen anderen Gruppen, die Soli-Parties in der NewYorck ab Januar 2017 geplant haben, werden wir uns spätestens Anfang nächster Woche in Verbindung setzen.

NewYorck im Bethanien – Raum emazipatorischer Projekte

+++ english version +++

Until further notice: No Soli-Parties at NewYorck in Bethanien

Last saturday, the 10.12.2016, a grave incident of sexualized violence
happened in NewYorck in Bethanien, in spite of existing awareness
structures.

Already in the past there were different cases of boundary crossings and
sexualized violence at soli-parties in NewYorck in Bethanien. After the
incident last saturday we decided that there will be as of now no more
soli-parties happening in NewYorck until we established a better
awareness structure for parties.

Right now we don’t know how long the general party-stop will be lasting.
We will keep you up-to-date. We appreciate support in establishing and
implementing new awareness structures and we are happy about exchange
with other projects.

We know how important soli-parties are. The decision was not taken
easily and we hope that soon soli-parties will take place in NewYorck again.

For upcoming friday, 16.12.2016, was planned a bigger
anti-repression-costs soli-party in NewYorck, which now will not take
place here. We hope, that the group will find another space for the party. If
they will find another space, we will give you notice here.

With all the other groups who planned soli-parties in NewYorck from
January 2017 on, we will get in contact latest in the beginning of next
week.

NewYorck in Bethanien – space of emancipatory projects

Verlegt/relocated: Anti-Repressions-Soli-Party am 16.12.2016

Von dem Party-Orga-Team der Anti-Rep-Soli-Party am 16.12.16:

Hallo alle!
Für den kommenden Freitag, 16.12.16, haben wir eine Anti-Repressions-Soli-Party in den Räumen der NewYorck im Bethanien geplant. Nun hat das Projekt NewYorck anlässlich eines (weiteren) Vorfalls gravierender sexualisierter Gewalt während einer Soli-Party (trotz vorhandener Awareness-Gruppe) beschlossen, vorläufig einen absoluten Stop von Soli-Parties auszurufen, um an besseren Awareness-Strukturen zu arbeiten. Die geplante Party kann am 16.12.16 also leider nicht in der NewYorck im Bethanien stattfinden. Wir finden das natürlich schade, verstehen aber die Entscheidung der NewYorck und möchten Alle dazu aufrufen, sich für Parties ohne Sexismus, Rassismus und andere beschissenen Diskriminierungs- und Gewaltverhältnisse zu engagieren – in der NewYorck im Bethanien und überall. Das Statement der NewYorck zum vorläufigen Party-Stop findet Ihr auf der Homepage der NewYorck.

Neuer Ort: Theaterbündnis Blumenstrauß, Mariannenplatz 2b, Bethanien

Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, kurzfristig die für Freitag geplante Anti-Rep-Soli-Party an einen anderen Ort zu verlegen. Sie findet nun statt in den Räumen des Theaterbündnis Blumenstrauß. Diese erreicht ihr, wenn ihr vom Eingang der NewYorck Richtung Adalbertstraße lauft.

Für eine Party ohne Sexismus, Rassismus und andere beschissene Diskriminierungen!

Auf der Party wird es eine Awareness-Struktur geben. Wir möchten aber auch alle Besucher*innen dazu aufrufen, achtsam zu sein und bei eventuellen Diskriminierungen und Übergriffen ggf. auch selbst einzugreifen. Wir wollen eine Party, auf der sich alle Menschen
wohlfühlen können!

Nur ein Floor: Programm-Änderungen

Aufgrund der Verlegung an den neuen Ort wird uns für die Party nur ein Floor zur Verfügung stehen. Derzeit sieht die Planung für das Programm folgendermaßen aus, es kann aber sein, dass es noch kurzfristig zu Änderungen kommt:

Live: “No.me & Aino” (Emolectra), “Maybecyborgs” (Postpunk, Queercore),
“Guts Pie Earshot” (Hardcore, Punk’n’Bass, Dancepunk, DubTech).

DJ*anes: Lucha Amada (Latin Ska Cumbia Punky Reggae Rebelde), Cencontle
(Cumbia Electro), BFAN (Oriental Electro), Abelha Supersónica (Drum’n’Bass).

(Berlin, 15.12.2016)

green-new-cassete-a6-flatten-small

8th  December – THURSDAY – 20 h

Talk and Discussion with comrades from  Fabrika Yfanet Squat Thessaloniki

serveimage2

A refugee stands in front of a Greek riot police cordon during a protest at the Greek-Macedonian border, near the Greek village of Idomeni, March 1, 2016. REUTERS/Alexandros Avramidis      TPX IMAGES OF THE DAY

A refugee stands in front of a Greek riot police cordon during a protest at the Greek-Macedonian border, near the Greek village of Idomeni, March 1, 2016. REUTERS/Alexandros Avramidis TPX IMAGES OF THE DAY

Migration, state management and solidarity movements in Greece.

About the situation in greece from 1990 until now, the struggles of the migrants and some struggles about the anarchist/solidarity movement and the No Border Camp and the eviction of the three squats in Thessaloniki 2016.
Come all

Anarchistische Infocafé
Montag, 14.11.2016 / 20:00 Uhr

“Der Kuaför aus der Keupstrasse / Keupstrasse’deki kuaför”

Dokumentarfilm
BRD 2015
Regie: Andreas Maus
Sprache: dt./türk. mit dt./türk. UT159657
92 Minuten

2004 zündete der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) in der Kölner Keupstrasse vor einem Kuaför-Salon eine Nagelbombe mit verheerender Wirkung – vor allem für die Anwohner und Ladenbesitzer mit Migrationshintergrund. Noch verheerender waren die staatlichen Ermittlungen, die einen rechtsradikalen Hintergrund der Tat jahrelang ausschlossen und sich gegen die Opfer richteten. Der Film rekonstruiert die Ermittlungen der Polizei anhand der Verhörprotokolle und gibt damit 10 Jahre später den Betroffenen eine Stimme.

Alle sind herzlich eingeladen zu einer anschliessenden Diskussionsrunde.

Wer Lust hat kann gerne ab 17:30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen.
Ab 19:30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.

NewYorck im Bethanien – Südflügel – Mariannenplatz 2a – 10997 Berlin
U KottbusserTor – U GörlitzerBhf – Bus 140 Mariannenplatz

Refugee Protest Hannover goes Berlin!

***deutsch unten***

Dear all,
Refugee Protest Hannover goes Berlin!
At 14th of February Sudanese Refugee Protest Camp Hannover will do a demonstration in Berlin towards Sudanese Embassy. It will start at 1.p.m. Oplatz and goes via 14h Wittenbergplatz.

People in Berlin can get more information about the demonstration and camp history on Saturday 31th of January 4 pm at New Yorck/Bethanien. Please share and spread!
More information in english and german language:

http://oplatz.net/2015/01/15/our-rights-right-here-right-now/

All the best and greetings from Hannover

—deutsch—

Weißekreuzplatz meets Oranienplatz!
Refugee Protest Camp Hannover goes Berlin!

Am Samstag, den 14.02.15 werden die Refugees vom Weißekreuzplatz gemeinsam mit Unterstützer_Innen demonstrieren – in Berlin! Startpunkte der Demo sind Oranienplatz um 13 Uhr und Wittenbergplatz um 14 Uhr, Ziel ist die sudanesische Botschaft.

Menschen in Berlin haben am Samstag, 31. Januar, um 16:00 Uhr im New Yorck (Bethanien) die Gelegenheit, sich über die Demo und die Geschichte des Camps zu informieren. Share!
http://oplatz.net/2015/01/15/our-rights-right-here-right-now/

In Hannover wird es am kommenden Freitag, 23. Januar, im UJZ Korn nähere Infos zur Demonstration sowie eine Info- & Diskussionsveranstaltung zur aktuellen Lage im Camp geben. Anschließend veganes Essen und Soli-Party mit Techno und Hip Hop um das Ganze zu feiern!
https://www.facebook.com/events/325072241026840

Programm Januar 2015

Freitag, 09.01.: Informationsabend + Solikonzerte stillnot

Um 19.00 Uhr gibt es KüfA und Informationsabend mit Film zum Thema: Gefangenschaftsnahme im besetzten Palästina. Danach Solikonzerte von: Lena Störfaktor, Nicolás Miguea, Tobias Thiele, Elina Skarpathioti, Lucho, Diego Rey, Solo Pájaros, Trinidad Doherty. Schmeichelnde Kompositionen: Feinster Rap, edle Gitarrensounds, Gesang der Güteklasse A und erquickende Überraschungen.

Eintritt: Spende .

Montag, 12.01.: Anarchistisches Infocafé

Info- und Mobilisierungsveranstaltung von und über die Gefangenengewerkschaft/Bundesweite Organisation (GG/BO) mit leckerer Küfa (ab 18.00 Uhr gerne zum schnippeln kommen).
Bislang war der Knast seitens der Gefangenen eine gewerkschaftsfreie Zone, in der eher Relikte des kaiserlichen Wilhelminismus konserviert werden konnten, als dass ein Auf- und Ausbruch zu vernehmen war. Mit der Gründung der Gefangenen-Gewerkschaft/Bundesweite Organisation (GG/BO) im Mai 2014 haben sich Gefangene in der BRD endlich eine autonome Form der Organisierung hinter Gittern geschaffen. Trotz der Versuche der JVA-Leitungen, durch Schikanen die GG/BO-Arbeit in den Knästen lahm zu legen, haben sich ihr in den Haftanstalten dieser Republik mehr und mehr Inhaftierte angeschlossen. Auch vor den Knasttoren kam es zu Solidarisierungseffekten, so dass die Existenz der Initiative gesichert werden konnte. Als Zwischenergebnis können wir festhalten, dass die GG/BO aktuell 11 Sektionen in bundesrepublikanischen Knastanlagen hat und in insgesamt 30 Knästen über ihre Mitglieder präsent ist. Die auf der Veranstaltung anwesenden GG/BO-Mitglieder und –Unterstützer_innen werden zum einen über die Entstehungshintergründe und die bisherige (kurze) Entwicklungsgeschichte der GG/BO berichten sowie die Aktivitäten zum Berliner Aktionstag unter dem Motto “Mindestlohn für alle – auch hinter Gittern!” am 15. Januar 2015 in Berlin vorstellen.

17.01.: *Soliparty: Bundeswehr wegtanzen*

ab 22 Uhr: Soliparty für antimilitaristische Initiativen und Repressionskosten. Störaktionen gegen die Bundeswehr und vielfältige Anti-Kriegs-Proteste sind dringend notwendig, angesichts von deutschen Rüstungsexporten, Bundes­wehr-Werbung, Militärforschung und weltweiten Kriegseinsätzen der Bundeswehr. Die antimilitaristische Praxis ist mit Kosten verbunden. Deshalb veranstalten wir wieder einmal eine Soliparty, um viele weitere
antimilitaristische Aktivitäten zu finanzieren und auch um von Repression Betroffene zu unterstützen. Kommt rum. Es gibt leckere Cocktails und feine Mukke.

*1st floor*
Red K | /All Time Favorites & Class-War-Songs/
Tagtraumbomben | /Mashups/Electricplayground/
Wildkraut | /Wild durch den Garten/

*2nd floor*
Fußnoten (Stuttgart) | /TechHouse/
Discoism | /Techno & House/
VEB Ponyhof | /Techno /

mehr Infos unter: http://nowar.blogsport.de/2014/12/14/wegtanzen/

Montag, 19.01.: druzbar

Bar, Küfa, Soli-Cocktails und wahrscheinlich ein Info-Event.

Dienstag, 20.01.: Sinema Jazeera

ab 20:00 Uhr: Es folgt der 2. Teil der Kurzfilme vom Frauenfilmfestival in Gaza-City/Palästina das von der palästinensischen NGO ‘WAC – Women’s Affairs Center’ im Oktober 2013 veranstaltet wurde.
Ab 19.30 Uhr: Getränke, Schnittchen, Knabberzeug.

Eintritt: Spende

Montag, 26.01.: Anarchistisches Infocafé

Bar, Küfa, Soli-Cocktails und wahrscheinlich ein Info-Event.

==> Im Januar gibt es kein LatinoKino (see you next month!)

Programm September 2014

Flyer_klFr, 05.09.2014: Soli-Party

Beginn: 22:00h
Mit der Soliparty unterstützen wir soziale, vor allem indigene Bewegungen aus Honduras (Zentralamerika), die sich im Widerstand gegen Megaprojekte, wie Staudämme und Bergbau stehen, um ihre Territorien zu verteidigen. CADEHO (Menschenrechtskette Honduras) setzt sich seit mehr als 3 Jahren für die Bekanntmachung der Menschenrechtsverletzungen in Honduras ein und unterstützt die sozialen Bewegungen.

Fotoausstellung, Essen, Bands: Huepil Che (Latin fusion), La Neta (Rock Intergalactico), Nicolas Miquea (Liedermacher)Djs: Papo Yoplack (Cumbia Psycodelic), Liberto (Global pics), Intiche, Radioperdida, Boney Collins (Salsa, Tropical Bass) und mehr…

Mo, 08.09.2014: A-Infocafé

Beginn: 21:00h
vegane Vokü, Bar und politische Infoveranstaltung; mehr Infos siehe: stressfaktor.squat.net

Sa, 13.09.2014: Autonome Vollversammlung

Beginn: 19:00h
Offenes Treffen für Selbstorganisierung – anarchistisches Meeting… Kommt (immer) am 13. eines Monats ins New Yorck im Bethanien, Mariannenplatz 2a, Seitenflügel.
Themen, die beim letzten Mal vorgeschlagen worden sind:
– Nachbereitung der Camps (war-starts-here-Camp gegen das GÜZ, Antira-Camp in Eisenhüttenstadt…)
– Auswertung auch im Hinblick auf Aktions- und Demonstrationsformen auch in Berlin und in Zukunft
– Planungen für die nächsten Monate in Berlin – z.B. was haben wir als Autonome mit den Mobiliserungen gegen die EZB-Eröffnung in Frankfurt/Main zu tun?
– Aktuelles

Mo, 15.09.2014: druzbar

Beginn:20:00h
Vokü, lecker Cocktails und Infoveranstaltung; mehr Infos siehe: stressfaktor.squat.net

Di, 16.09.2014: sinema jazeera

Beginn: 20:00h
Film und Häppchen, mehr Infos siehe: stressfaktor.squat.net

Fr-So, 19.-21.09.2014: Tattoo Circus

Soli for prisoner support (tattoos, party, events… etc.)

http://tattoocircusberlin.noblogs.org/

Mo, 22.09.2014: A-Infocafé

Beginn: 21:00h
vegane Vokü, Bar und politische Infoveranstaltung
siehe: stressfaktor.squat.net

Di, 23.09.2014: Latinokino

19.30 Uhr Bar, Soli-Vokü.
20.15 Uhr Film: “The Fourth World war – la cuarta guerra mundial” (74 Min., Om Span/De) – taucht das Publikum in die vordersten Fronten aktueller sozialer Konflikte in Mexico, Argentinien, Israel/Palästina, Korea, Südafrika, Nordamerika und Europa ein. Millionen Obdachlose in Südafrika kämpfen für das Recht auf eine Unterkunft und gegen die Wasserprivatisierung. In Chiapas vertreiben Indigenas die Armee der mexicanischen Regierung, die ihr Land an den globalen Markt ausverkauft.

Mo, 29.09.2014: druzbar

Beginn:20:00h
Vokü, lecker Cocktails und Infoveranstaltung; mehr Infos siehe: stressfaktor.squat.net