08.11.: Awareness-Workshop für die NewYorck // Awareness-Workshop for the NewYorck

***english below***
To be forwarded also!!!

Wir, die Awareness-AG, suchen Menschen, die Lust haben, in unsere Gruppe einzusteigen, und/ oder auch nur punktuell einige Partys zu betreuen. Deshalb laden wir zu einem Workshop ein, auf dem ihr uns und unsere Arbeit kennenlernen könnt. Wir freuen uns über Mitarbeit und Unterstützung! Falls ihr die Awareness supporten wollt, aber am 8.11. keine Zeit habt, schreibt uns ne mail an: awarenet@riseup.net oder sprecht uns an!

Zum Hintergrund: Vielleicht haben einige von euch die Entwicklungen der
letzten eineinhalb Jahre in der New Yorck mitbekommen
(Artikel: Reclaim NewYorck – Reclaim Club Culture). Nach einer Vergewaltigung auf einer Soliparty im Dezember 2016 gab es einen einjährigen Partystopp, während dessen eine neugegründete Awareness-AG im Haus ihre Arbeit aufgenommen hatte. Lange wurde diskutiert ob und wie noch Partys in der New Yorck stattfinden könnten. Intern und auch auf öffentlichen Veranstaltungen wurde sich dafür ausgesprochen. In einem längeren Prozess wurde ein neues Konzept ausgearbeitet und auf mehreren Partys ausprobiert und weiterentwickelt. In diesem Konzept steht die Kontinuität der Awarenessstrukturen und eine gute Vor- und Nachbereitung im Mittelpunkt. Das bedeutet, dass wir uns als Awareness-AG regelmäßig treffen und mit den Partygruppen die Partys vor- und nachbesprechen. Auch auf den Partys sind wir durchgängig mit zwei Leuten anwesend. Da wir eine ziemlich kleine Gruppe sind, konnten wir bisher nur wenige Partys begleiten und ob wir diese Arbeit in Zukunft aufrechterhalten können, ist leider ungewiss. Wir sind überzeugt davon, dass Awareness einen wichtigen Beitrag für
sicherere Räume und Szenen leistet. Wir sind auch weiterhin der Meinung, dass ohne kontinuierliche konzeptionelle Begleitung, keine Partys im New Yorck stattfinden sollten. Wir wollen in unseren Räumen nicht den sexistischen Normalzustand und weiterhin dafür kämpfen, dass die New Yorck ein emanzipatorischer Raum wird.

We, the Awareness-AG, are looking for people who would like to join our
group, or would be up for taking responsibility for a set number of parties at
New Yorck 59. We would like to invite you to a workshop where you can get to know us and our work. We are looking forward to collaboration and support. If you want to support, but you dont have time, contact us via mail awarenet@riseup.net or talk to us!

Background: Perhaps some of you have been following the developments in New Yorck over the last year and a half (text: Reclaim NewYorck – Reclaim Club Culture). A sexual assault took place during a soliparty in December 2016. A one year halt to parties was implemented directly following this. During this year, a newly formed in-house working group (Awareness-AG) began its work. There was much discussion about if and how parties could take place again in New Yorck. Internal and open events informed this process. A new concept was developed and it was tried out at several parties, then adapted further. Continuity in the Awareness structure as well as good preparation and evaluation are central to this concept. The Awareness-AG has regular meetings as well as meeting party groups before and after their events. At least two members of our group are present at all parties taking place in New Yorck. As the Awareness-AG is a small group, we did not have capacity to support many parties and now it is unclear whether we can keep up with this work. We are convinced that Awareness is an important contribution to safer spaces in our scene. We do not think parties should take place in New Yorck without continuous, conceptual guidance. We do not want sexism to be the normality in our spaces and we will fight to make New Yorck an emancipatory space.

Anarchistisches Infocafé
Montag, 22.10.2018 / 20:00 Uhr

“Kohleausstieg 2038?! Nein, jetzt!”
Ende Gelände als Aktionsbündnis setzt sich für das sofortige Ende dieses Wahnsinns ein!


Nachdem am 7. Oktober ein Gerichtsurteil das Roden des Hambacher Waldes vorerst verbot, wird die Anti-Kohle-Bewegung immer größer und der Ruf um Klimagerechtigkeit immer lauter!
Tausende Menschen werden zwischen dem 25. und 29. Oktober mit einer Aktion des zivilen Ungehorsams Braunkohleinfrastruktur blockieren, um ein Zeichen gegen Kohle und Kapitalismus zu setzen!
Der Wald ist vorerst gerettet, jetzt kommt das Weltklima dran. Wie das genau passieren wird und worauf sich Menschen, die dabei sein möchten, vorbereiten können, erfahrt ihr heute.
Es wird die Möglichkeit geben, Tickets für den Sonderzug zum Aktionscamp zu erwerben und im Anschluss ist noch Raum für Fragen und Diskussion.

Wer Lust hat kann gerne ab 17:30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen.
Ab 19:30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.