Anarchistisches Infocafé
Montag, 28.5.2018 / 20:00 Uhr

“Siebdruck gegen Google”

In Kreuzberg im alten Umspannwerk in der Ohlauer Straße soll noch dieses Jahr, voraussichtlich im September, ein “Google Start-Up Campus” aufgemacht werden. Gegen diese Pläne gibt es schon seit geraumer Zeit verschiedenste Initiative und Aktivitäten um dies zu verhindern. Wir wollen als kleinen Beitrag gemeinsam mit verschiedenen Motiven Siebdruck gegen Google machen. Eine Idee ist, wie bei der Friedel Kampagne, Banner gegen Google zu drucken. Aber auch T-Shirts, Geschirrhandtücher, Bettlaken etc können verschönert werden. Also bringt alles mit, was ihr gerne aufmotzen wollt.

Wer Lust hat kann gerne ab 17:30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen.
Ab 19:30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.

FICKO feiert 9 Jahre Gutmenschlichkeit – Fr. 18.5.2018

Liebe Gutmenschen,

FICKO wird 2018 neun Jahre alt und wir haben beschlossen, das dieses Jahr zu feiern. Die Partyist am

Freitag, den 18.5.2018 im New Yorck am Bethanien in Berlin-Kreuzberg.
Einlass 20 Uhr, Podium 21 Uhr. Musik 23 Uhr.

Es gibt zwei Floors mit sechs DJs und Liveacts mit schwelgerischer Sphärenmusik über live gespielte Beats unter Gesang, von hartem Trapgeballer bis Afrohouse. Die einzelnen Künstler_innen werden auch noch vorgestellt:

Jumi Su und Jannis Fray werden tätowieren. Sie haben auch das schöne Plakat gemacht:

 

Dem Ganzen vorangestellt wird unsere Podiumsdiskussion, in der wir diskutieren, wie wir zur Gesellschaft der Vielen kommen.

Die „Gesellschaft der Vielen“ ist eine Gesellschaft, die in allen Bereichen, gerade auch in Machtstrukturen, Institutionen, Ideen und im alltäglichen Leben nicht nur eine Vorstellung, sondern eine Praxis der Vielfalt und Gerechtigkeit für ALLE Menschen hat. Noch hinkt die Realität (in Deutschland) dieser Idee meist hinterher, in allen gesellschaftlichen Bereichen findet sich in den Machtpositionen, Vorständen, Chefredaktionen, Ministerienposten usw. die weitaus vielfältigere Realität der Menschen „da draußen“ nicht wieder.

Das muss sich ändern. Wir müssen zur Gesellschaft der Vielen aufbrechen. Und zwar in Massen. Denn zusätzlich zum traurigen Normalzustand des Jetzt bekommen in den letzten Jahren nicht nur hierzulande autoritäre Ideen und Akteur_innen gehörigen Aufwind, die in etlichen Bereichen noch viel schlimmere Vorstellungen haben und auch schon längst begonnen haben, diese umzusetzen.

Es gibt noch keinen richtig großen, von sehr vielen Menschen anerkannten Gegenentwurf dazu, der wiederum eine eigene Idee ins Zentrum stellt; eine Gesellschaft, die auf Solidarität statt Konkurrenz, Vielfalt statt Normierung und auch wirklich real umgesetzte Achtung der Rechte aller Menschen setzt. Diese Idee soll die Gesellschaft der Vielen sein, dort müssen wir hin. Das wird natürlich nicht einfach, die Abwehr gegen ehrliche Diskussionen um Sexismus, Rassismus, Antisemitismus, Ausbeutung und etliche weitere Formen der Ausgrenzung und Abwertung ist gerade in Deutschland sehr groß. Es hilft aber alles nichts, es muss gestritten werden und wir brauchen ein von vielen geteiltes Ziel, eine Utopie, eine Vorstellung der Zukunft.

Statt uns vereinzelt und in jeweils abgegrenzten Abwehrkämpfen gegen die Autoritäre Wende aufzureiben, müssen wir stattdessen Kämpfe vereinen und ein gemeinsames Ziel anstreben, das in den Mittelpunkt des Diskurses gestellt wird. Die Gesellschaft der Vielen ist dieses Ziel. Dort muss es hingehen. Wir haben die Leute, wir haben das Know-how, wir haben recht und wir haben die Zukunft! Lasst uns losgehen. Wie wir das machen, wird am 18.5.2018 im New Yorck am Bethanien in Berlin diskutiert. Ihr seid herzlich eingeladen, mitzumachen!

Es nehmen teil:

Christiane Beckmann (Moabit hilft e.V.)
Devrim Uygun (antifaschistische Aktivistin)
Poljak Wlassowetz (Schriftsteller)

Sinema Jazeera
Dienstag, 15.5.2018 / ab 20:00 Uhr

BDS Berlin ist heute zu Gast im Sinema Jazeera und zeigt im Rahmen der diesjährigen Aktivitäten zum 70. Jahrestag der NAKBA (Katastrophe) den Dokumentarfilm

“We cannot go there now, my Dear”

Libanon 2014, Regie: Carol Mansour
arab. mit engl. UT, 42 Minuten

Der Film hebt die Geschichte der palästinensischen Geflüchteten hervor, die seit ihrer Flucht aus Palästina 1948 in Syrien leben. Wie alle Menschen in Syrien, sind sie ebenso vom Krieg betroffen.
Ihre Geschichte ist jedoch komplexer. Indem die palästinensischen Flüchtlinge aus Syrien fliehen und im Libanon Zuflucht suchen, werden sie zu einer besonderen Kategorie von Geflüchteten: Sie sind doppelt Geflüchtete.
Als Palästinenser*innen sind sie im Libanon nicht wirklich willkommen. Als Geflüchtete werden ihre Reisedokumente nicht anerkannt. Als Palästinenser*innen verlieren sie jetzt zum zweiten Mal alles und sind wieder obdach- und staatenlos.
Eine Geschichte, in der die Ursachen und Folgen bekannt sind, aber nicht das Ende. Eine Geschichte, in der Leben ständig improvisiert und neu aufgebaut und auf die Rückkehr gewartet wird.
Wir freuen uns auf eine anschliessende Diskussion.

Der Tresen ist ab 19.30 Uhr offen, mit veganen Schnittchen und Knabbereien.
Eintritt: Spende.

Anarchistisches Infocafé
Montag, 14.5.2018 / 20:00 Uhr

Die Kolumbienkampagne Berlin stellt ihre aktuelle Kampagne

“QUE LA PAZ NO NOS CUESTE LA VIDA –

DASS DER FRIEDEN UNS NICHT DAS LEBEN KOSTET”

vor, in der es um die Ermordung von Bäuer*innen, Indigene, Afrokolumbianer*innen, Sprecher*innen sozialer Bewegungen, kolumbianische Menschenrechtsaktivist*innen sowie Ex-Guerillerxs und ihre Familienangehörige seit dem Friedensvertrag geht, und spricht über die aktuelle Lage in Kolumbien.

Wer Lust hat kann gerne ab 17:30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen.
Ab 19:30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.