LATINOKINO Dienstag, 25.07.2017 

 

18.30 Soli-Bar/comida Popular.

19:00 : Der Knast im Film II

“Mujeres en prision” Frauen im Gefängnis

Proyección: “Relatos desde el encierro”

(Guadalupe Miranda, México, 78 min. 2004, Spanisch mit englische Untertitel)

Posterior debate. Organizan: Revista Víscera und Latinokino

Invitamos a tod@s l@s interesad@s a la segunda presentación de Ciclo “Cine y prisión””Der Knast im Film”. Esta vez abordaremos la problemática del encarcelamiento de mujeres, un fenómeno que en los últimos veinte años se ha masificado en diferentes partes del mundo. El encierro femenino plantea asimismo nuevos mapas políticos y conceptuales para la lucha anti-carcelaria.

Presentaremos “Relatos desde el encierro”, un documental de la realizadora mexicana Guadalupe Miranda sobre la vida de las reclusas de un penal del Estado mexicano de Jalisco. El film se adentra en la vida en el penal de “Puente Grande”, donde las presas dan testimonio de sus vidas y hablan de la experiencia emocional del encierro carcelario y de la forma en que intentan organizar la vida rutinaria y cotidiana. Desde una mirada hacia la intimidad, ellas reflexionan sobre la condición humana, la supervivencia y el concepto de libertad. 

http://latinokinony59.blogspot.de/2017/07/latinokino-25072017.html

 

Version in deutsch:

Wir laden alle Interessierten zur zweiten Präsentation des Filmzyklus “Cine y prisión – Der Knast im Film” ein. Diesesmal geht es um Einknastung von Frauen, ein “Phänomen”, das in den letzten zwanzig Jahren sich in den verschiedensten Teilen der Welt massifiziert hat. Die Wegsperrung von Frauen entwirft selbst neue politische Landkarten und Konzeptualisierungen für den Anti-Knast-Kampf.

Wir werden “Relatos desde del encierro – Erzählungen aus dem Einschluss” zeigen – ein Dokumentar-Film der mexikanischen Regisseurin Guadalupe Miranda – über das Leben von weiblichen Gefangenen

im Gefängsnis Jalisco, Mexiko. Die Gefangenen von “Puente Grande” geben Zeugnis von ihren Leben und sprechen von ihren emotionalen Erfahrungen innerhalb der Knast-Situation. Sie erzählen von ihrer Form, ein alltägliches Leben dort zu organisieren. Sie reflektieren über Menschsein, über Überleben und ein Konzept von Freiheit.

Entrada Libre/colaboracion

 

Anarchistisches Infocafé
Montag, 24.7.2017 / 20:00 Uhr

—– “Je lutte donc je suis – Ich kämpfe also bin ich” —–

Dokumentarfilm
Spanien/ Griechenland 2015
Regie: Yannis Youlountas, Span./franz./griech. mit dt. UT, 105 Minuten

Dieser Film dokumentiert viele der Kämpfe und Solidaritätsbewegungen, die sich in Griechenland und Spanien seit den verordneten Sparmassnahmen ereignet haben: Kämpfe gegen Räumungen, Besetzungen von Arbeitsämtern, Widerstand gegen Polizeirepression und Riots, aber auch selbstorganisierte Medienprojekte, Migrant_innenforen, Kooperativen und Solidaritätsinitiativen.
Aus Resignation wird schnell Widerstand, der unterschiedliche Bevölkerungsschichten zusammen bringt. Eine spannende Reise mit Musik, von einem zum anderen Ende des Mittelmeeres.

Wer Lust hat kann gerne ab 17:30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen.
Ab 19:30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.

 

Sinema Jazeera
Dienstag, 18.7.2017 / ab 20:00 Uhr

“Angel on the right – Fararishtay kifti rost”

Spielfilm
Tadschikistan 2002, Regie: Djamshed Usmonov
Tadschikisch (farsi) mit engl. UT, 88 Minuten

Nach zehn Jahren, die er in Moskau und dort teilweise im Gefängnis verbrachte, kehrt Hamro in seine tadschikische Heimatstadt Asht zurück, weil er glaubt, dass seine Mutter im Sterben liege und er ihr Haus verkaufen könne. Doch die Frau erfreut sich bester Gesundheit, und der Heimkehrer bekommt es mit Bewohnern des Städtchens zu tun, bei denen er noch etliche Rechnungen offen hat, die diese einfordern – mit Nachdruck. Entweder er zahlt oder er stirbt.
Zusätzlich zu seinen Geldsorgen soll er sich auch noch um einen kleinen Jungen kümmern, der angeblich sein Sohn ist.
Eine lakonisch im neorealistischen Stil entwickelte Komödie mit einigen surrealen Elementen die sich zwischen dem harten tadschikischen Alltag und der mythischen Welt islamischer Legenden abspielt.

Der Tresen ist ab 19.30 Uhr offen, mit veganen Schnittchen und Knabbereien.