Anarchistisches Infocafé
Montag, 26.6.2017 / 20:00 Uhr

Friedel bleibt!
Der Kiezladen Friedel 54 soll am Donnerstag, 29.6.2017, zwangsgeräumt werden. Das werden wir verhindern.
Beim A-Infocafé gibt es letzte Informationen zum TagX.

Kiezladen Friedel54
Soziales Zentrum in Nord-Neukölln
https://friedel54.noblogs.org/

Wer Lust hat kann gerne ab 17:30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen.
Ab 19:30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.

NewYorck im Bethanien – Südflügel – Mariannenplatz 2a – 10997 Berlin
U KottbusserTor – U GörlitzerBhf – Bus 140 Mariannenplatz

Sinema Jazeera
Dienstag, 20.6.2017 / ab 20:00 Uhr


—– “Dharavi – Slum for Sale” —–

Dokumentarfilm
Indien/CH/BRD 2010
Regie: Lutz Konermann
Engl./hindi/marathi mit dt. UT, 80 Minuten

Dharavi, einer von 2000 Slums in der indischen Stadt Mumbai, ist mit fast einer Million Menschen einer der am dichtesten besiedelten Orte der Welt. Früher am Rand der Stadt gelegen, liegt es nun im Zentrum der Finanzmetropole und ist weltweit zum Spekulationsobjekt geworden. Der indische Star-Architekt Mukesh Mehta will das Gebiet mit einem internationalen Finanzkonsortium sanieren und radikal umgestalten. Public Private Partnership heisst die Formel, mit der er Milliardengewinne verspricht, falls die Verantwortung für das Schicksal Dharavis in die Hände privater Investoren gelegt wird. Die Regierung ist von Mehtas Projekt überzeugt. Doch die Planer haben die Rechnung ohne die Bewohner gemacht. Sie leisten Widerstand. Dharavi wird zum Testfall für ganz Mumbai – und für eine Welt, in der das internationale Kapital auch vor den Hütten der Ärmsten nicht halt macht.

Der Tresen ist ab 19.30 Uhr offen, mit veganen Schnittchen und Knabbereien.

Anarchistisches Infocafé
Montag, 12.6.2017 / 20:00 Uhr


Im Rahmen der Berliner Aktionstage gegen die Welt der G20 laden wir euch ein zu Film + Vortrag:

—– “The Land Between” —–



Dokumentarfilm, Marokko 2014
Regie: David Fedele, Arab./ franz. mit engl. UT

• Die Doku gibt Einblick in das versteckte und verzweifelte Leben von subsaharischen Migrant_innen welche in den Bergen von Nord-Marokko leben, die meisten mit dem Ziel nach Europa zu kommen indem sie eine hoch militarisierte Grenz-Barriere nach Melilla, der spanischen Enklave in Marokko, überklettern.
• Anschliessend Vortrag und Gespräch über die “Innenansichten aus Melilla”.

https://actiondaysberlin.noblogs.org/

Wer Lust hat kann gerne ab 17:30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen.
Ab 19:30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.

Sinema Jazeera
Dienstag, 6.6.2017 / ab 20:00 Uhr

“Concerning Violence”

Doku 2014, Farbe & s/w
Regie: Göran Hugo Olsson, engl./schwed./franz./portug. with english subtitles
91 Minutes

Lauryn Hill (Sprecherin der Fanon-Texte)

Gayatri Chakravorty Spivak (Prolog)

Auf der Grundlage von Frantz Fanons Buch “Die Verdammten dieser Erde”, und anhand von schwedischem Archivmaterial das zwischen 1966 und 1984 aufgenommen wurde, erzählt der Film von den Aufständen die zur Entkolonialisierung Afrikas führen sollten.
Aufnahmen von der Befreiungsbewegung in Angola, der Frelimo in Mozambique und dem Unabhängigkeitskampf in Guinea-Bissau werden dokumentarische Bilder von Missionaren in Tansania und einem Streik in einer schwedischen Mine in Liberia gegenübergestellt.
Ein Blick auf heutige Konflikte, die entlang der alten Kolonialgrenzen schwelen, zeigt, dass Afrika auch über 50 Jahre nach Fanons Tod die Folgen der jahrhundertelangen europäischen Raubzüge und Interventionen noch lange nicht überwunden hat.

Im Rahmen der Berliner Aktionstage gegen die Welt der G20
https://actiondaysberlin.noblogs.org/

Der Tresen ist ab 19.30 Uhr offen, mit veganen Schnittchen und Knabbereien.