Sa, 18.04.: Soliparty für Bleiberecht – “We Stay Dancing!”

“We Stay Dancing!” Das Bleiberecht haben wir (AktivistInnen aus dem Oranienplatz-Soliparty Bethanien April 2015-page-001Umfeld) erfolgreich erkämpft. Nun wollen wir mit Euch feiern und gleichzeitig unsere Unkosten etwas reduzieren. Kommt alle! Wir bleiben um zu tanzen!

Live: “Lahya” (Spoken Word), “Tall As Trees” (Screamo, Punk), “Babsi Tollwut” (Rap), “Lady Lazy” (Rap).
DJ_anes: Rab/i/ossa (Hiphop, Grime), Caro & Waleed (Global Sounds) und Überraschungsgäste.
Eintritt: Spende.

Programm April 2015

Programm NewYorck im Bethanien – April 2015

Sonntag, 05. April 2015
Beginn: 17h
Info-Abend über den Ukraine-Konflikt
“Separatists or a pro-russian loyalists?”
Presentation will be shown with photo galleries of war from where it
started and where it leads. (it will be shown between other articles).
Short history about maidan and antimaidan (think I will speak more full
about clashes in Odessa at 2nd of may). Show video interviews with Istorik
(Aidar member, a social activist and the former resident of Crimea). The
story about the “anti-fascist state” novorosia. Where all the
“anti-fascism” begins and ends because of russians are fighting on its
side. Participation right-wing in this war on both sides. Video from
Debaltsevo and personal conclusions about the war and nowadays Ukrainian
authorities. Questions and answers.

Montag, 06. April 2015 druzbar
Vokü, Cocktails, Info-event, Music & more
see: stressfaktor.squat.net

Samstag, 11. April 2015
Soliparty
DIS/TANZ is a Post Punk/Dark Wave queer party for a good cause. A group
which organizes Soli-parties with and for Queer-Feminist and Anti-racist
projects, which nowadays need support and visibility. This time the party
will be for La Eskalera Karakola, a feminist self-organized space in
Madrid, which experiences a very risky moment under the laws of a
conservative government and the harshness of the economical crisis. This
project articulates part of the radical and alternative feminist movement
in Madrid since 1996.
A Party with 2 Floors and Chillout Space. DJs are: Ludi Oktokreuz, Aurelia
Dinamita, Schatten Voraus, SmalltownboyiS, Kakao Katzê (Dark Wave, Post
Punk, Minimal Synth, EBM, New Wave, 80s).
The Rooms are smoke free, but smoking is possible in the corridor/bar. The
space is unfortunately not accessible with wheelchair.
Awareness team will be at the bar and entrance.
We want you to join us to dance for a good reason and take back the night
together!

Montag, 13. April 2015
Antikriegscafé
Kaffee trinken, Kekse essen, sich über Krieg und Militarisierung
austauschen. Ab 18.00 Uhr wollen wir uns anlässlich des
G7-Außenministertreffens in Lübeck über antimilitaristische Perspektiven
gegen die Politik der G7 und die Mobilisierung gegen den G7-Gipfel in
Elmau unterhalten.

Montag, 13. April 2015 Anarchistisches Infocafé
19.30 Uhr: Küche für alle
20.00 Uhr Filmvorführung: “Lasst uns nicht wie Sklav*innen leben” (Doku
aus Griechenland, 2013, griech. und französ. mit deutschen Untertiteln)
In dem Film werden zahlreiche solidarische Projekte und Widerstand in
Athen, Thessaloniki und Griechenland gezeigt. Viele Genoss*innen werden
interviewt. Die Projekte sind Versuche, sich im Zuge der Krise
selbstorganisierte Strukturen aufzubauen und verfolgen alle die Utopie,
eine solidarische Gesellschaft jenseits des kapitalistischen Systems
aufzubauen. Der Film ist auch eine Hommage an Exarchia, das
Widerstandsnest von Athen und spiegelt den Optimismus vieler
Aktivist*innen wieder, trotz der schwierigen Zeiten.
Gerne könnt ihr ab 17.00 Uhr zum Schnippeln-Helfen kommen, wir freuen uns
über Unterstützung! Eintritt: Spende.

Montag, 13. April 2015
AVV – Offenes Treffen, Beginn: 20h
Aufruf zur Autonomen Vollversammlung (AVV). Auch diesmal möchten wir alle
radikal linken Gruppen und alle die sich angesprochen fühlen in und um
Berlin einladen und auffordern sich an der nächsten AVV zu beteiligen. Die
Themen dieses Mal sind: Reflektion EZB-Blockade, die Situation der GHS,
evtl. neue Infos zum Stand G7, Vorbereitungsstand 30.04 und 1. Mai

Dienstag 14. April 2015 Latinokino
19:30 Bar-Solidario/comida popular
20:00 Film/Documental: Fracking en Argentina y resistencia mapuche.

Los que quedaron afectados por su actividad extractiva no son solo
crianceros indígenas y chacareros criollos productores de peras, sino
todos aquellos seres que nos abastecemos y vivimos gracias al agua de la
cuenca del Río Negro y del acuífero de Zapala.

La empresa Apache corporation no ha actuado sola, sino con la complicidad
de los gobiernos provinciales de Neuquén, con el gobernador Jorge Sapag
del Movimiento Popular Neuquino, y del gobernador de Rio Negro, Alberto
Weretilneck del Frente Para la Victoria. Esta clase de políticos corruptos
ha permitido que se introduzca por primera vez en el continente
latinoamericano, una técnica extractiva altamente contaminante como lo es
el Fracking.

Wir wollen nach dem Film Informationen Austauschen und eine Diskussion
führen.
Eintritt :Spende/Colaboraciòn

Sonntag, 19. April 2015 Lesung der Kollektivbibliothek
Buchvorstellung: „Marielas Traum”
Beginn: 17h, mit Kaffee & Kuchen

“Marielas Traum”, der erste literarische Text der Autorin Alexandra Huck,
ist ein spannender Roman, ein Politthriller aus Kolumbien, eine fiktive
Geschichte – die doch genau so stattgefunden haben könnte.

Mariela wächst an den Ufern des Chitandó auf, wo ihre Eltern im
kolumbianischen Dschungel ein Stück Land urbar gemacht haben. Immer weiter
dringen indes Paramilitärs in die Region vor. Sie haben auch Marielas
Vettern Jhon und Alexis im Visier. Brutal vertreiben die bewaffneten
Männer die Menschen aus Marielas Dorf. Und Oberst Montenegro und sein
Verbündeter Héctor setzen alles daran, dass die Dorfbewohner niemals an
den Chitandó zurückkehren. Doch Mariela und die Ihren sind nicht allein.
Der erfahrene Anwalt Felipe hilft ihnen, ihr Recht auf das Land am
Chitandó einzuklagen. Felipe will die Verantwortlichen für Mord und
Vertreibung vor Gericht bringen – und fordert damit mächtige Interessen
heraus. Wie gefährlich das ist, lernt schnell auch die junge Deutsche
Beata. Sie war eigentlich nur für ein Praktikum bei Felipe und seinen
Kollegen nach
Kolumbien gekommen. Aber die Menschen vom Chitandó wachsen Beata ans Herz,
und ihr wird klar, dass die Plantagen, die auf dem geraubten Land angelegt
werden, auch für den europäischen Markt produzieren werden.

Der Roman erzählt nicht nur die Geschichte von Marielas persönlichem Kampf
für Gerechtigkeit sondern erzählt auch davon, wie Menschen inmitten des
bewaffneten Konfliktes in Kolumbien die Hoffnung aufrecht erhalten.

See: http://www.alexandrahuck.de/14301.html

Montag, 20. April 2015 druzbar
Vokü, Cocktails, Info-event, Music & more
see: stressfaktor.squat.net

Dienstag, 21. April 2015 Offenes Treffen gegen Olympia
Nach dem Olympia-Aus für Berlin: Wie können wir die Genoss_innen in
Hamburg im Kampf gegen die Olympia-Bewerbung unterstützen, und die in
Boston, und in Rio de Janeiro (wo die Olympiade 2016 stattfinden wird)?
Denn: Olympia verhindern überall, IOC zerschlagen!

Montag, 27. April 2015 Antikriegscafé
Kaffee trinken, Kekse essen, sich über Krieg und Militarisierung
austauschen. Ab 18.00 Uhr: Anlässlich des anstehenden Tags der Befeiung am
8. Mai wollen wir über den alljährlichen Naziaufmarsch in Demmin
informieren.

Montag, 27. April 2015 Anarchistisches Info-Café
“Zwei Jahre NSU-Prozess. Eine Bestandsaufnahme”.
19.30 Uhr: Küche für alle gegen Spende.
20.00 Uhr: Infoveranstaltung zum NSU-Prozess von NSU-watch. Dreieinhalb
Jahre nach Auffliegen des Nationalsozialistischen Untergrund (NSU). Eine
Bestandsaufnahme anlässlich des Prozesses.
3,5 Jahre ist es her, dass der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)
sich selbst enttarnte. Die rechtsterroristische Gruppe war über ein
Jahrzehnt aktiv und mordete jahrelang, ohne dass ihre Existenz der
Öffentlichkeit bekannt war. Im Mai 2013 begann ein erster Prozess gegen
die überlebenden mutmaßlichen Mitglieder und Unterstützer.
Im Vortrag wird eine Bestandsaufnahme gemacht und gezeigt, welches Bild
des NSU-Netzwerks sich nach zwei Jahren Prozess vor dem OLG München
zeichnet.
Mit Referent_innen von der unabhängigen Beobachtungsstelle NSU-watch:
Aufklären und Einmischen / Aydınlatma ve Müdahale.
Wir freuen uns über Schnippelhilfe für die KüFA ab 17.00 Uhr.

Dienstag, 28.04.2015 Latinokino
19:30 Bar-Solidario/comida Popular
20:00 Film/Doku : AMAZONIA MASATO o PETROLEO 2009 Pe. 52min. josep Ramos
Gimenez

„Amazonia, masato o petróleo” quiere mostrar el menosprecio de los poderes
políticos y económicos hacia la selva y sus pobladores, porque practican
una economía de subsistencia y no son productivos. Quiere denunciar la
política del gobierno peruano contra los indígenas y campesinos de la
selva, considerados ciudadanos de segunda categoría, a los que se les
invaden las tierras, se les engaña y se les desplaza de sus comunidades
para entregar los recursos a las grandes
empresas nacionales y transnacionales con la intención principal de
satisfacer el Tratado de Libre Comercio con Estados Unidos de América. Sin
embargo, la selva ha dicho basta y ha empezado a movilizarse y a levantar
la voz contra los decretos ley que amparan esta política neoliberal del
gobierno. La Amazonia quiere marcar su propio ritmo de crecimiento,
reclamar dignidad para las
personas y respeto por su cultura.

Eintritt: Spende/colaboraciòn

Programm März 2015

Montag, 02.03.: druzbar

Solitresen für Refugee Support, diesmal organisiert von der Gruppe Asylum Rights Evolution.
Ab 20.00 Uhr: vegane KüFa.
Ab 20.40 Uhr: Film über Thomas Sankara und anschließende Diskussion mit Geflüchteten aus Burkina Faso
Ab 22.00 Uhr: Musik mit DJ K.O.N. (Afro Pop, Reggae, Contemporary Music).
Kommt alle! Mit den Einnahmen wird unsere Arbeit im Bereich des Refugee movement unterstützt. Nähere Informationen vor Ort erhältlich.

Dienstag, 03.03.: Sinema Jazeera

ab 20 Uhr: Film und Diskussion “On the Side of the Road” (Israel 2013 / Regie: Lia Tarachansky / Arab./Hebr. mit engl. UT)

Lia Tarachansky untersucht auf sehr persönliche Art die kollektive israelische Verdrängung der Nakba, der Vertreibung der Palästinenser*innen im Zuge der Staatsgründung Israels. Das Verbot palästinensischer Gedenkveranstaltungen und Repressionen und Anfeindungen gegen Zochrot, eine israelischen Organisation, die sich der Erinnerungsarbeit widmet, sind dabei ebenso Thema wie der schwierige Prozeß der Erinnerung israelischer Kriegsveteran*innen an ihre lange verdrängte Rolle bei der Zerstörung palästinensischer Dörfer. Vorfilm: Spoken Word Poetry palästinensischer Frauen im Exil: Rafeef Ziadah und Farah Chamma.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit BDS-Berlin im Rahmen der internationalen
Israeli Apartheid Week statt.

Ab 19.30 Uhr Getränke, Schnittchen, Knabberzeug.
Eintritt: Spende

Dienstag, 03.03.: Offenes Treffen von „Olympia verhindern“

19 Uhr: Offenes Treffen des Initiativkreises für alle Interessierten an der Kampagne „Olympia 2024 verhindern – überall!“ im NewYorck im Bethanien, Mariannenplatz 2a. Dies ist ein Treffen für Aktivist*innen und Interessierte. Bullen, Politiker*innen und Vertreter*innen olympia-interessierter Unternehmen und Konzerne sind nicht willkommen!

Samstag, 07.03.: Antira-Soliparty + Küfa

Feiert solidarisch mit uns. Die Einnahmen fließen in den Einzelsupport eines geflüchteten Aktivisten und Freundes. Wir tanzen gemeinsam gegen Rassismus und Diskriminierung. Kommt zahlreich und bringt Freunde mit.

Los geht’s um 21.00 Uhr mit lecker KüFa und Konzert von “Stue” (Fresh
Jazzhop).
Danach auf zwei Floors:
– DJ Alexy Zazar (African Music), Mew 151 (Disko), JaEla (Techno), Dip Deep (Techno).
– Sammy B (female:pressure/NZ), Saiman (Impulse/Berlin), Forster.Ctrl – Image.Ctrl (Krachtigall), KOMAndo Berreto (Krachtigall), Moombaspeziale (Krachtigall).

Montag, 09.03.: Anarchistisches Infocafe

Veranstaltung, Bar und Vokü
was heute genau geht, siehe kurzfristig: stressfaktor.squat.net

Montag, 09.03.: Antikriegscafé

Kaffee, Kekse und Diskussionen rund um die Themen Krieg und Militarisierung. Diesmal in unserem “(Anti)Repressions”-Monat: Repression gegen Antimilitarist_innen.

Dienstag, 10.03.: Latinokino

19.30 Uhr: Bar-Solidario, comida Popular
20.00 Uhr: Film/Doku: “Ciutat morta” (Om E/U) – En junio de 2013, un grupo de 800 personas ocupan un cine abandonado del centro Barcelona para proyectar un documental. Rebautizan el antiguo edifcio en honor a una chica que se suicidó dos años antes: Cinema Patricia Heras. ¿Quién era Patricia? ¿Por qué se quitó la vida y qué tiene que ver Barcelona con su muerte? Esto es exactamente lo que se quiere dar a conocer con esta acción ilegal y de gran impacto mediático: que todo el mundo sepa la verdad sobre uno de los peores casos de corrupción policial en Barcelona, la ciudad
muerta.

Eintritt: Spende.

Freitag, 13.03.: AVV – Offenes Treffen

Aufruf zur Autonomen Vollversammlung (AVV).. Auch diesmal möchten wir alle radikal linken Gruppen und alle die sich angesprochen fühlen in und um Berlin einladen und auffordern sich an der nächsten AVV zu beteiligen. Gesprochen wird über Bullenkongress, Nazis/Rassisten, Behörden im Umgang mit Obdachlosen, aktuelles und mehr.

Samstag, 14.03.: Anti-Knast-Soli-Party und Veranstaltungen

“Break the Walls!” Antiknast-Soli für eingeknastete Menschen zur Unterstützung in ihrem Kampf, freizukommen.

20.30 Uhr: Diskussion: Warum kritisieren wir Knäste grundsätzlich, was brauchen wir zur Abschaffung und wie können wir Gefangene unterstützen? Mit a.r.a.p./Kiralina und Free Mumia Kollektiv u.a.
22.00 Uhr: Konzerte/DJ: Zeze Baz (Rock ‘n Soul), Moonsign (Dreamy Electro Pop), Kami Ada (Anarko HC-Punk), Erring Soda (Riotgrrrl, Punkcore), Intiche DJ (Elektronativo).
Mit Cocktails zur Unterstützung der Gefangenen der Ohlauer Schule.

Montag, 16.03.: druzbar

Vokü, Bar und Veranstaltung, siehe stressfaktor.squat.net

Dienstag, 17.3.: Sinema Jazeera

Beginn: 20h
siehe stressfaktor.squat.net

Montag, 23.03.2015 Anarchistches Infocafe

Beginn: 20h: KüFa und Veranstaltung “Olympia verhindern”
Großes Anti-Olympia-Treffen
Je nach Ausgang der Entscheidung über Berlin und die Bewerbung für das olympische Spektakel wollen wir entweder eine größere Anti-Olympia-Vernetzung in Berlin auf den Weg bringen, um gemeinsam die milliardenschweren, profitträchtigen, überflüssigen Olympia-Spiele in Berlin zu verhindern, oder überlegen, wie wir Hamburg unterstützen können, und danach gemeinsam feiern, dass wir dazu beigetragen haben, wieder einmal Olympia-Planungen für Berlin scheitern zu lassen.

Montag, 23.03.2015 Antikriegscafé

Kaffee trinken, Kekse essen, sich über Krieg und Militarisierung austauschen. Diesen Monat zum Thema “(Anti)Repression”. Ab 18.00 Uhr mit einem Vortrag zum Thema “Die italienischen Partisaninnen”.

Dienstag, 24.03.2015 Latinokino

19.30 Uhr Bar-Solidario, comida Popular
20.00 Uhr Film: wird bekannt gegeben…

Eintritt: Spende

Montag, 30.03.2015 druzbar

Vokü, Bar und Veranstaltung, siehe stressfaktor.squat.net

01.03.: Lesung “Hasta siempre, Bruder – Tod im Bundestag”

Sonntag, 17:00 Uhr: LESUNG

“Hasta siempre, Bruder – Tod im Bundestag” von Isabel Leyla Erdem Lesung_Flyer_ VS

Eigentlich sucht Hannah nur nach Informationen für ihre Doktorarbeit, als sie über einen toten Bundestagsabgeordneten stolpert. Selbstmord? Oder wusste das Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums zuviel über die Machenschaften der Geheimdienste? Gemeinsam mit dem traumatisierten Sohn des Toten beginnt die Juristin, Fragen nach der deutschen Vergangenheit zu stellen. Die Spur führt in die siebziger Jahre, in ein westdeutsches Gefängnis und nach Chile unter Pinochet. Bald schon geraten Hannah und ihre Kollegen selbst in das Visier eines übermächtigen Gegners….
Ein Roman über Geheimdienste, den bewaffneten Kampf und die deutsche Schuld an Diktaturverbrechen in Chile.

Die Lesung ist organisiert von der Kollektivbibliothek.

*mit Kaffee und Kuchen*

17.02.: Sinema Jazeera “Yarmouk”

“Yarmouk”: Dokumentarfilm / Syrien 2013 / arab. / franz. mit engl. UT

Am Vorabend der Revolution in Syrien navigiert eine Gruppe junger Leute ihr Leben angesichts der alltäglichen Probleme im palästinensischen Flüchtligslager Yarmouk: Armut, soziale Unfreiheit, staatliche Repression und Zwang zum Militädienst. Sie müssen existenzielle Entscheidungen treffen zwischen ihrem Hunger nach Leben und dem Kampf um politische Freiheit, zwischen ihrem individullen Fortkommen und dem Zusammenhalt ihrer kleinen Gruppe von Freund*innen und zwischen Mirgation und Widerstand.

Ab 19.30 Uhr ist der Tresen geöffnet, wie immer mit leckeren Schnittchen und Knabbereien.
Eintritt: Spende

Programm Februar

Montag, 02.02.2015: druzbar – Antira-Solidownload

19.00 Uhr: Aktuelle Infos von der Gruppe Education without Limitation. Sie kämpfen für Bildung für alle – für Menschen ohne Papiere. 20.00 Uhr: Leckere KüFA mit den legendären frittierten Hefebällchen, Erdnusssoße, Reis und leckeres Gemüse.

Ab 20.30 Uhr: Gemütliche bis tänzerische Konzerte von “Hampitz” (Lieder über politisches Gedankengut und andere Alltagsfragen), “Zola” (Reggae) und “Faulenza” (HipHop). Danach Karaoke mit allen euren All-Times-Favorites. An der Bar die ganze Zeit diverse kühle Getränke, allen voran die leckeren Druzbar-Cocktails.

Dienstag, 03.02.2015 Sinema Jazeera

Beginn: 20h
Film: “A Flood in Baath Country” (Syrien 2003, arab. mit engl. UT, R.: Omar Amiralay)

Der wohl bekannteste syrische Dokumentarfilmer, Omar Amiralay, begann sein Werk 1970 mit einem Film über den Euphrat Damm, damals Symbol des sozialistischen Fortschritts in Syrien. Schnell entwickelte er jedoch ein kritischeres Verhältnis zum Regime Hafiz al-Assads und der Baath Partei. 1974 zeigt er in den Film ‘Everyday Life in a Syrian Village’ die recht zwiespältigen Folgen des Dammbaus für die Bewohner*innen der Region. Sein dritter Film über den Damm, ‘A Flood in Baath Country’ von 2003 ist schließlich eine beißend subversive Kritik an gesellschaftlichen Stillstand und autoritären Strukturen, die die hohlen Phrasen der Baath Propaganda sich selbst entlarven läßt. Der Film konnte in Syrien erst nach solidarischen Protesten anderer arabischer Filmemacher gezeigt werden.

Ab 19.30 Uhr Getränke, Häppchen und was zum Knabbern. Eintritt: Spende.

Dienstag, 03.02.2015: Offenes Treffen von „Olympia verhindern”

 

19.00 Uhr: Offenes Treffen des Initiativkreises für alle Interessierten an der Kampagne „Olympia 2024 verhindern – überall!“

Montag, 09.02.2015: Anarchistisches Infocafé

Veranstaltung, Küfa, Bar siehe: stressfaktor.squat.net

Dienstag, 10.02.2015 Latinokino

19:30 Bar-Solidario, comida Popular

20:00 Film: “Mancora” (PE 2009, 100 min., Original mit E/U) – Un pueblo costero al norte del Peru. en la pelicula es un sitio donde se busca la Paz pero realidad serà otra. una pelicula para hacerse la idea de una geografia en sudamerica donde todo puede pasar. despues de la proyecciòn queremos compartir experiencia lo que esta pasando por estos pueblos nortenios ubicados al margen del mar pacifico. Entrada: colaboracion.

Freitag, 13.02.2015 Autonome Vollversammlung

Offenes Treffen für Aktivist_innen aus sozialen und politischen Bewegungen in und um Berlin und solchen, die es werden wollen. Mit Rückblick und gemeinsamer Auswertung kürzlich geschehener Aktionen und Ausblick auf das was ansteht wie Polizeikongress, EZB-Eröffnung, Olympiade in Berlin…

Sonntag, 15.02.2015 Veranstaltung zum NSU-Prozess

Beginn: 18:00h

Seit Mai 2013 findet am Oberlandesgericht in München der Prozess gegen das mutmaßliche NSU-Mitglied Beate Zschäpe der Nazi-Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) und vier mutmaßliche Unterstützer statt. Der Skandal rund um den NSU führte nach der Selbstenttarnung und dem angeblichen Doppelselbstmord der beiden Täter Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos, die für 9 rassistische und den Mord an einer Polizistin verantwortlich waren, und noch einmal zum Zeitpunkt der Prozesseröffnung zu einem breiten öffentlichen Interesse. Inzwischen sind die Zuschauer_innen- und Presseränge weniger besucht. Eingeladen sind Carsten Ilius und Fritz Burschel.

Carsten Ilius: Nebenklage-Vertreter im NSU-Verfahren. Er vertritt Elif Kubaşık, Ehefrau des am 4. April 2006 in Dortmund ermordeten Mehmet Kuabşık.

Fritz Burschel: Beobachtet regelmäßig den Prozess und berichtet unter anderem für NSU-Watch und Radio Lotte Weimar. Er ist Mitarbeiter der Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin.

Montag, 16.02.: Antira-Solidruzbar

Es wird einen Vortrag und einen Film über Gewalt und Migration geben. Wir wollen euch einen Film über die Grenze zwischen Marokko und Spanien zeigen. Dann möchten einige unserer Genoss_innen ihre persönlichen Erfahrungen mitteilen und darüber mit euch diskutieren.
Ab 20:00 gibt es vegane Küfa und Cocktails, ab 20:30 beginnt der Vortrag und danach gibt es Musik von “Sick Daves” (PogoPunk).

Dienstag, 17.02.: Sinema Jazeera

“Yarmouk”

Dokumentarfilm / Syrien 2013 / arab. / franz. mit engl. UT

Am Vorabend der Revolution in Syrien navigiert eine Gruppe junger Leute ihr Leben angesichts der alltäglichen Probleme im palästinensischen Flüchtligslager Yarmouk: Armut, soziale Unfreiheit, staatliche Repression und Zwang zum Militädienst. Sie müssen existenzielle Entscheidungen treffen zwischen ihrem Hunger nach Leben und dem Kampf um politische Freiheit, zwischen ihrem individullen Fortkommen und dem Zusammenhalt ihrer kleinen Gruppe von Freund*innen und zwischen Migration und Widerstand.

Ab 19.30 Uhr ist der Tresen geöffnet, wie immer mit leckeren Schnittchen und Knabbereien.
Eintritt: Spende

 

Dienstag, 17.02.: Offenes Treffen von „Olympia verhindern“

19.00 Uhr: Offenes Treffen des Initiativkreises für alle Interessierten an der Kampagne „Olympia 2024 verhindern – überall!“

Freitag, 20.02.: Vernetzungsabend kollektives Wohnen

18:00: Aktiv-Workshop zum Thema gemeinschaftliches/ kollektives Wohnen. Wie möchtet ihr ein kollektives Zusammenleben gestalten, was ist euch wichtig? Sucht ihr Anregung oder Leute für ein gemeinschaftliches Projekt? Kommt vorbei! Im Anschluss ist noch Zeit fürs bessere Kennenlernen bei KüfA und Tresen.

20:30: KüfA (vegan), Soli-Tresen und offener “Let’s talk about Hausprojekte”-Tisch mit den Rumkugeln.

Wir, die Rumkugeln, möchten ein Hausprojekt gründen und an diesem Abend mit euch ins Gespräch kommen: Ihr wohnt in einem Hausprojekt? Ihr möchtet auch ein Hausprojekt gründen? Ihr habt Interesse an unserer Gruppe? Ihr wollt einfach mal etwas über Hausprojekte erfahren? Oder ihr habt einfach Lust auf leckeres Essen?
Wir freuen uns auf euch!

Montag, 23.02.2015 Anarchistisches Infocafé

Film und Küfa: “Verdrängung hat viele Gesichter”

Dok-Film 94′ 2014 Berlin Berlin. Ein kleiner Kiez zwischen Ost und West. Verwilderte Brachen am ehemaligen Mauerstreifen. Motorsägen und Baukräne. Neubauten, Eigentumswohnungen und steigende Mieten. Versteckte Armut, AltmieterInnen, zugezogene Mittelschicht, Architekten, Baugruppen. Auf engstem Raum wird ein Kampf ausgetragen. Von Gesicht zu Gesicht. Direkt. Ohne Blatt vor dem Mund. Ängste artikulieren sich. Auf allen Seiten. Wut verschafft sich Ausdruck. Ein Kampf um Millimeter. Um den Kiez. Um Würde. Und um das eigene Leben.

Infos: https://berlingentrification.wordpress.com

Dienstag, 24.02.2015 Latinokino

Siehe Website: http://latinokinony59.blogspot.de/

REGELMÄßIGE TERMINE

DruzBar: jeden 1., 3. und 5. Montag im Monat ab 20 Uhr Veranstaltung & Vokü

Anarchistisches Infocafé: jeden 2. und 4. Montag im Monat ab 20 Uhr Veranstaltung und Vokü, a-infocafé@riseup.net

Berliner Wassertisch: jeden 1. Dienstag im Monat ab 19 Uhr (offenes Treffen), berliner-wassertisch.info

Sinema Jazeera: jeden 1. und 3. Dienstag im Monat ab 20 Uhr, Filme bitte herausfinden unter http://stressfaktor.squat.net

Latino-Kino: jeden 2. und 4. Dienstag im Monat ab 20 Uhr

Refugee Protest Hannover goes Berlin!

***deutsch unten***

Dear all,
Refugee Protest Hannover goes Berlin!
At 14th of February Sudanese Refugee Protest Camp Hannover will do a demonstration in Berlin towards Sudanese Embassy. It will start at 1.p.m. Oplatz and goes via 14h Wittenbergplatz.

People in Berlin can get more information about the demonstration and camp history on Saturday 31th of January 4 pm at New Yorck/Bethanien. Please share and spread!
More information in english and german language:

http://oplatz.net/2015/01/15/our-rights-right-here-right-now/

All the best and greetings from Hannover

—deutsch—

Weißekreuzplatz meets Oranienplatz!
Refugee Protest Camp Hannover goes Berlin!

Am Samstag, den 14.02.15 werden die Refugees vom Weißekreuzplatz gemeinsam mit Unterstützer_Innen demonstrieren – in Berlin! Startpunkte der Demo sind Oranienplatz um 13 Uhr und Wittenbergplatz um 14 Uhr, Ziel ist die sudanesische Botschaft.

Menschen in Berlin haben am Samstag, 31. Januar, um 16:00 Uhr im New Yorck (Bethanien) die Gelegenheit, sich über die Demo und die Geschichte des Camps zu informieren. Share!
http://oplatz.net/2015/01/15/our-rights-right-here-right-now/

In Hannover wird es am kommenden Freitag, 23. Januar, im UJZ Korn nähere Infos zur Demonstration sowie eine Info- & Diskussionsveranstaltung zur aktuellen Lage im Camp geben. Anschließend veganes Essen und Soli-Party mit Techno und Hip Hop um das Ganze zu feiern!
https://www.facebook.com/events/325072241026840

19.01.: druzbar – Soliabend

Soli(druzbar)abend gegen den staatlichen und alltäglichen Rassismus
gegen den staatlichen und alltäglichen Rassismus.

Zu veganer Kuefa, süßen Waffeln, Glühwein und vielen leckeren Cocktails gibt es live Musik von “Kali Green” (dub/roots/steppas) und “Mc Waldschrat”. Anschließend “open-mic-session”. Spenden für Deckung von Anwaltskosten etc. dringend benötigt.

20:00 – Eintritt frei