01.03.: Lesung “Hasta siempre, Bruder – Tod im Bundestag”

Sonntag, 17:00 Uhr: LESUNG

“Hasta siempre, Bruder – Tod im Bundestag” von Isabel Leyla Erdem Lesung_Flyer_ VS

Eigentlich sucht Hannah nur nach Informationen für ihre Doktorarbeit, als sie über einen toten Bundestagsabgeordneten stolpert. Selbstmord? Oder wusste das Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums zuviel über die Machenschaften der Geheimdienste? Gemeinsam mit dem traumatisierten Sohn des Toten beginnt die Juristin, Fragen nach der deutschen Vergangenheit zu stellen. Die Spur führt in die siebziger Jahre, in ein westdeutsches Gefängnis und nach Chile unter Pinochet. Bald schon geraten Hannah und ihre Kollegen selbst in das Visier eines übermächtigen Gegners….
Ein Roman über Geheimdienste, den bewaffneten Kampf und die deutsche Schuld an Diktaturverbrechen in Chile.

Die Lesung ist organisiert von der Kollektivbibliothek.

*mit Kaffee und Kuchen*

17.02.: Sinema Jazeera “Yarmouk”

“Yarmouk”: Dokumentarfilm / Syrien 2013 / arab. / franz. mit engl. UT

Am Vorabend der Revolution in Syrien navigiert eine Gruppe junger Leute ihr Leben angesichts der alltäglichen Probleme im palästinensischen Flüchtligslager Yarmouk: Armut, soziale Unfreiheit, staatliche Repression und Zwang zum Militädienst. Sie müssen existenzielle Entscheidungen treffen zwischen ihrem Hunger nach Leben und dem Kampf um politische Freiheit, zwischen ihrem individullen Fortkommen und dem Zusammenhalt ihrer kleinen Gruppe von Freund*innen und zwischen Mirgation und Widerstand.

Ab 19.30 Uhr ist der Tresen geöffnet, wie immer mit leckeren Schnittchen und Knabbereien.
Eintritt: Spende

Programm Februar

Montag, 02.02.2015: druzbar – Antira-Solidownload

19.00 Uhr: Aktuelle Infos von der Gruppe Education without Limitation. Sie kämpfen für Bildung für alle – für Menschen ohne Papiere. 20.00 Uhr: Leckere KüFA mit den legendären frittierten Hefebällchen, Erdnusssoße, Reis und leckeres Gemüse.

Ab 20.30 Uhr: Gemütliche bis tänzerische Konzerte von “Hampitz” (Lieder über politisches Gedankengut und andere Alltagsfragen), “Zola” (Reggae) und “Faulenza” (HipHop). Danach Karaoke mit allen euren All-Times-Favorites. An der Bar die ganze Zeit diverse kühle Getränke, allen voran die leckeren Druzbar-Cocktails.

Dienstag, 03.02.2015 Sinema Jazeera

Beginn: 20h
Film: “A Flood in Baath Country” (Syrien 2003, arab. mit engl. UT, R.: Omar Amiralay)

Der wohl bekannteste syrische Dokumentarfilmer, Omar Amiralay, begann sein Werk 1970 mit einem Film über den Euphrat Damm, damals Symbol des sozialistischen Fortschritts in Syrien. Schnell entwickelte er jedoch ein kritischeres Verhältnis zum Regime Hafiz al-Assads und der Baath Partei. 1974 zeigt er in den Film ‘Everyday Life in a Syrian Village’ die recht zwiespältigen Folgen des Dammbaus für die Bewohner*innen der Region. Sein dritter Film über den Damm, ‘A Flood in Baath Country’ von 2003 ist schließlich eine beißend subversive Kritik an gesellschaftlichen Stillstand und autoritären Strukturen, die die hohlen Phrasen der Baath Propaganda sich selbst entlarven läßt. Der Film konnte in Syrien erst nach solidarischen Protesten anderer arabischer Filmemacher gezeigt werden.

Ab 19.30 Uhr Getränke, Häppchen und was zum Knabbern. Eintritt: Spende.

Dienstag, 03.02.2015: Offenes Treffen von „Olympia verhindern”

 

19.00 Uhr: Offenes Treffen des Initiativkreises für alle Interessierten an der Kampagne „Olympia 2024 verhindern – überall!“

Montag, 09.02.2015: Anarchistisches Infocafé

Veranstaltung, Küfa, Bar siehe: stressfaktor.squat.net

Dienstag, 10.02.2015 Latinokino

19:30 Bar-Solidario, comida Popular

20:00 Film: “Mancora” (PE 2009, 100 min., Original mit E/U) – Un pueblo costero al norte del Peru. en la pelicula es un sitio donde se busca la Paz pero realidad serà otra. una pelicula para hacerse la idea de una geografia en sudamerica donde todo puede pasar. despues de la proyecciòn queremos compartir experiencia lo que esta pasando por estos pueblos nortenios ubicados al margen del mar pacifico. Entrada: colaboracion.

Freitag, 13.02.2015 Autonome Vollversammlung

Offenes Treffen für Aktivist_innen aus sozialen und politischen Bewegungen in und um Berlin und solchen, die es werden wollen. Mit Rückblick und gemeinsamer Auswertung kürzlich geschehener Aktionen und Ausblick auf das was ansteht wie Polizeikongress, EZB-Eröffnung, Olympiade in Berlin…

Sonntag, 15.02.2015 Veranstaltung zum NSU-Prozess

Beginn: 18:00h

Seit Mai 2013 findet am Oberlandesgericht in München der Prozess gegen das mutmaßliche NSU-Mitglied Beate Zschäpe der Nazi-Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) und vier mutmaßliche Unterstützer statt. Der Skandal rund um den NSU führte nach der Selbstenttarnung und dem angeblichen Doppelselbstmord der beiden Täter Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos, die für 9 rassistische und den Mord an einer Polizistin verantwortlich waren, und noch einmal zum Zeitpunkt der Prozesseröffnung zu einem breiten öffentlichen Interesse. Inzwischen sind die Zuschauer_innen- und Presseränge weniger besucht. Eingeladen sind Carsten Ilius und Fritz Burschel.

Carsten Ilius: Nebenklage-Vertreter im NSU-Verfahren. Er vertritt Elif Kubaşık, Ehefrau des am 4. April 2006 in Dortmund ermordeten Mehmet Kuabşık.

Fritz Burschel: Beobachtet regelmäßig den Prozess und berichtet unter anderem für NSU-Watch und Radio Lotte Weimar. Er ist Mitarbeiter der Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin.

Montag, 16.02.: Antira-Solidruzbar

Es wird einen Vortrag und einen Film über Gewalt und Migration geben. Wir wollen euch einen Film über die Grenze zwischen Marokko und Spanien zeigen. Dann möchten einige unserer Genoss_innen ihre persönlichen Erfahrungen mitteilen und darüber mit euch diskutieren.
Ab 20:00 gibt es vegane Küfa und Cocktails, ab 20:30 beginnt der Vortrag und danach gibt es Musik von “Sick Daves” (PogoPunk).

Dienstag, 17.02.: Sinema Jazeera

“Yarmouk”

Dokumentarfilm / Syrien 2013 / arab. / franz. mit engl. UT

Am Vorabend der Revolution in Syrien navigiert eine Gruppe junger Leute ihr Leben angesichts der alltäglichen Probleme im palästinensischen Flüchtligslager Yarmouk: Armut, soziale Unfreiheit, staatliche Repression und Zwang zum Militädienst. Sie müssen existenzielle Entscheidungen treffen zwischen ihrem Hunger nach Leben und dem Kampf um politische Freiheit, zwischen ihrem individullen Fortkommen und dem Zusammenhalt ihrer kleinen Gruppe von Freund*innen und zwischen Migration und Widerstand.

Ab 19.30 Uhr ist der Tresen geöffnet, wie immer mit leckeren Schnittchen und Knabbereien.
Eintritt: Spende

 

Dienstag, 17.02.: Offenes Treffen von „Olympia verhindern“

19.00 Uhr: Offenes Treffen des Initiativkreises für alle Interessierten an der Kampagne „Olympia 2024 verhindern – überall!“

Freitag, 20.02.: Vernetzungsabend kollektives Wohnen

18:00: Aktiv-Workshop zum Thema gemeinschaftliches/ kollektives Wohnen. Wie möchtet ihr ein kollektives Zusammenleben gestalten, was ist euch wichtig? Sucht ihr Anregung oder Leute für ein gemeinschaftliches Projekt? Kommt vorbei! Im Anschluss ist noch Zeit fürs bessere Kennenlernen bei KüfA und Tresen.

20:30: KüfA (vegan), Soli-Tresen und offener “Let’s talk about Hausprojekte”-Tisch mit den Rumkugeln.

Wir, die Rumkugeln, möchten ein Hausprojekt gründen und an diesem Abend mit euch ins Gespräch kommen: Ihr wohnt in einem Hausprojekt? Ihr möchtet auch ein Hausprojekt gründen? Ihr habt Interesse an unserer Gruppe? Ihr wollt einfach mal etwas über Hausprojekte erfahren? Oder ihr habt einfach Lust auf leckeres Essen?
Wir freuen uns auf euch!

Montag, 23.02.2015 Anarchistisches Infocafé

Film und Küfa: “Verdrängung hat viele Gesichter”

Dok-Film 94′ 2014 Berlin Berlin. Ein kleiner Kiez zwischen Ost und West. Verwilderte Brachen am ehemaligen Mauerstreifen. Motorsägen und Baukräne. Neubauten, Eigentumswohnungen und steigende Mieten. Versteckte Armut, AltmieterInnen, zugezogene Mittelschicht, Architekten, Baugruppen. Auf engstem Raum wird ein Kampf ausgetragen. Von Gesicht zu Gesicht. Direkt. Ohne Blatt vor dem Mund. Ängste artikulieren sich. Auf allen Seiten. Wut verschafft sich Ausdruck. Ein Kampf um Millimeter. Um den Kiez. Um Würde. Und um das eigene Leben.

Infos: https://berlingentrification.wordpress.com

Dienstag, 24.02.2015 Latinokino

Siehe Website: http://latinokinony59.blogspot.de/

REGELMÄßIGE TERMINE

DruzBar: jeden 1., 3. und 5. Montag im Monat ab 20 Uhr Veranstaltung & Vokü

Anarchistisches Infocafé: jeden 2. und 4. Montag im Monat ab 20 Uhr Veranstaltung und Vokü, a-infocafé@riseup.net

Berliner Wassertisch: jeden 1. Dienstag im Monat ab 19 Uhr (offenes Treffen), berliner-wassertisch.info

Sinema Jazeera: jeden 1. und 3. Dienstag im Monat ab 20 Uhr, Filme bitte herausfinden unter http://stressfaktor.squat.net

Latino-Kino: jeden 2. und 4. Dienstag im Monat ab 20 Uhr

Refugee Protest Hannover goes Berlin!

***deutsch unten***

Dear all,
Refugee Protest Hannover goes Berlin!
At 14th of February Sudanese Refugee Protest Camp Hannover will do a demonstration in Berlin towards Sudanese Embassy. It will start at 1.p.m. Oplatz and goes via 14h Wittenbergplatz.

People in Berlin can get more information about the demonstration and camp history on Saturday 31th of January 4 pm at New Yorck/Bethanien. Please share and spread!
More information in english and german language:

http://oplatz.net/2015/01/15/our-rights-right-here-right-now/

All the best and greetings from Hannover

—deutsch—

Weißekreuzplatz meets Oranienplatz!
Refugee Protest Camp Hannover goes Berlin!

Am Samstag, den 14.02.15 werden die Refugees vom Weißekreuzplatz gemeinsam mit Unterstützer_Innen demonstrieren – in Berlin! Startpunkte der Demo sind Oranienplatz um 13 Uhr und Wittenbergplatz um 14 Uhr, Ziel ist die sudanesische Botschaft.

Menschen in Berlin haben am Samstag, 31. Januar, um 16:00 Uhr im New Yorck (Bethanien) die Gelegenheit, sich über die Demo und die Geschichte des Camps zu informieren. Share!
http://oplatz.net/2015/01/15/our-rights-right-here-right-now/

In Hannover wird es am kommenden Freitag, 23. Januar, im UJZ Korn nähere Infos zur Demonstration sowie eine Info- & Diskussionsveranstaltung zur aktuellen Lage im Camp geben. Anschließend veganes Essen und Soli-Party mit Techno und Hip Hop um das Ganze zu feiern!
https://www.facebook.com/events/325072241026840

19.01.: druzbar – Soliabend

Soli(druzbar)abend gegen den staatlichen und alltäglichen Rassismus
gegen den staatlichen und alltäglichen Rassismus.

Zu veganer Kuefa, süßen Waffeln, Glühwein und vielen leckeren Cocktails gibt es live Musik von “Kali Green” (dub/roots/steppas) und “Mc Waldschrat”. Anschließend “open-mic-session”. Spenden für Deckung von Anwaltskosten etc. dringend benötigt.

20:00 – Eintritt frei

Programm Januar 2015

Freitag, 09.01.: Informationsabend + Solikonzerte stillnot

Um 19.00 Uhr gibt es KüfA und Informationsabend mit Film zum Thema: Gefangenschaftsnahme im besetzten Palästina. Danach Solikonzerte von: Lena Störfaktor, Nicolás Miguea, Tobias Thiele, Elina Skarpathioti, Lucho, Diego Rey, Solo Pájaros, Trinidad Doherty. Schmeichelnde Kompositionen: Feinster Rap, edle Gitarrensounds, Gesang der Güteklasse A und erquickende Überraschungen.

Eintritt: Spende .

Montag, 12.01.: Anarchistisches Infocafé

Info- und Mobilisierungsveranstaltung von und über die Gefangenengewerkschaft/Bundesweite Organisation (GG/BO) mit leckerer Küfa (ab 18.00 Uhr gerne zum schnippeln kommen).
Bislang war der Knast seitens der Gefangenen eine gewerkschaftsfreie Zone, in der eher Relikte des kaiserlichen Wilhelminismus konserviert werden konnten, als dass ein Auf- und Ausbruch zu vernehmen war. Mit der Gründung der Gefangenen-Gewerkschaft/Bundesweite Organisation (GG/BO) im Mai 2014 haben sich Gefangene in der BRD endlich eine autonome Form der Organisierung hinter Gittern geschaffen. Trotz der Versuche der JVA-Leitungen, durch Schikanen die GG/BO-Arbeit in den Knästen lahm zu legen, haben sich ihr in den Haftanstalten dieser Republik mehr und mehr Inhaftierte angeschlossen. Auch vor den Knasttoren kam es zu Solidarisierungseffekten, so dass die Existenz der Initiative gesichert werden konnte. Als Zwischenergebnis können wir festhalten, dass die GG/BO aktuell 11 Sektionen in bundesrepublikanischen Knastanlagen hat und in insgesamt 30 Knästen über ihre Mitglieder präsent ist. Die auf der Veranstaltung anwesenden GG/BO-Mitglieder und –Unterstützer_innen werden zum einen über die Entstehungshintergründe und die bisherige (kurze) Entwicklungsgeschichte der GG/BO berichten sowie die Aktivitäten zum Berliner Aktionstag unter dem Motto “Mindestlohn für alle – auch hinter Gittern!” am 15. Januar 2015 in Berlin vorstellen.

17.01.: *Soliparty: Bundeswehr wegtanzen*

ab 22 Uhr: Soliparty für antimilitaristische Initiativen und Repressionskosten. Störaktionen gegen die Bundeswehr und vielfältige Anti-Kriegs-Proteste sind dringend notwendig, angesichts von deutschen Rüstungsexporten, Bundes­wehr-Werbung, Militärforschung und weltweiten Kriegseinsätzen der Bundeswehr. Die antimilitaristische Praxis ist mit Kosten verbunden. Deshalb veranstalten wir wieder einmal eine Soliparty, um viele weitere
antimilitaristische Aktivitäten zu finanzieren und auch um von Repression Betroffene zu unterstützen. Kommt rum. Es gibt leckere Cocktails und feine Mukke.

*1st floor*
Red K | /All Time Favorites & Class-War-Songs/
Tagtraumbomben | /Mashups/Electricplayground/
Wildkraut | /Wild durch den Garten/

*2nd floor*
Fußnoten (Stuttgart) | /TechHouse/
Discoism | /Techno & House/
VEB Ponyhof | /Techno /

mehr Infos unter: http://nowar.blogsport.de/2014/12/14/wegtanzen/

Montag, 19.01.: druzbar

Bar, Küfa, Soli-Cocktails und wahrscheinlich ein Info-Event.

Dienstag, 20.01.: Sinema Jazeera

ab 20:00 Uhr: Es folgt der 2. Teil der Kurzfilme vom Frauenfilmfestival in Gaza-City/Palästina das von der palästinensischen NGO ‘WAC – Women’s Affairs Center’ im Oktober 2013 veranstaltet wurde.
Ab 19.30 Uhr: Getränke, Schnittchen, Knabberzeug.

Eintritt: Spende

Montag, 26.01.: Anarchistisches Infocafé

Bar, Küfa, Soli-Cocktails und wahrscheinlich ein Info-Event.

==> Im Januar gibt es kein LatinoKino (see you next month!)

Programm Dezember

Montag, 01.12.: druzbarweihnachten

Beginn: 20h

Soli-Druzbar für gekündigte freiberufliche Bildungsarbeiter_innen

Wenn die Druzbar-Soli-Party am 1. Dezember stattfindet ist es fünf Monate her, dass 17 Teamer_innen einer Berliner Jugendbildungsstätte mit gewerkschaftlichem Hintergrund auf einen Streich die Rahmenvereinbarung gekündigt wurde. Ohne Angabe von Gründen. Nach dem Rausschmiss wurde einem Teil des Teams ein Neuanstieg angeboten, während dem anderen Teil eine weitere Zusammenarbeit mündlich nochmal aufgekündigt wurde. Daraufhin sagten alle – auch diejenigen, die weiter hätten arbeiten können – “ALLE
ODER KEINE_R!” und befinden sich seit fünf Monaten in einem informellen Streik. Sie kämpfen für den Wiedereinstieg, mehr Mitbestimmungsrechte und gegen die prekären Umstände von freiberuflichen Bildungsarbeiter_innen. Die Betroffenen mussten feststellen, dass sogar sich gekündigt zu schimpfen ihnen verwehrt wird. Die Einkommenseinbußen sowie die Verwunderung darüber, dass in einem gewerkschaftlichen Umfeld und linkspolitischen Milieu Formen der kollektiven Organisierung und Einforderung von grundlegenden Rechten nicht erwünscht sind, sind leider sehr real. Die Teamer_innen haben aus Solidarität viel aufs Spiel gesetzt. Die Streikkasse ist leer, aber die Wut auf die Verhältnisse, die es ermöglichen, dass ihre Forderungen wenig Gehör finden ist immer noch da!
Kommt am 1. Dezember zur Druzbar-Soli-Party, zeigt euch solidarisch mit den Bildungsarbeiter_innen und helft die Streikasse zu füllen! Überlegen wir gemeinsam wie dieser und ähnliche Kämpfe weitergeführt werden können!

Auf der Tagesordnung, ab 20:00:
– Leckere Kündigungs-Küfa
– Der Film von labournet.tv über den Kampf (ca. 21:00)
– Eine Freiberuflichkeit-sucks-Diskussion (+Quiz)
– Die hübschen Druzbarcocktails, um das ganze zu versüßen
… und der Erlös geht an diejenigen aus der Gruppe, die nicht weiter können.

Dienstag, 02.12.: NOlympia-Treffen

Beginn:19h
“NOlympia überall – wie weiter?” Offenes Nachfolgetreffen im Anschluss an die Veranstaltung im Mehringhof am 18.11.: Brauchen wir eine autonome Strategie? Wie kann die aussehen?

sinema jazeera

Beginn: 20h

“Cairo Station – Bab el Hadid” (Ägypten 1958, s/w, arab. mit engl. UT, R.: Youssef
Chahine): Madbouli, Kioskbesitzer auf dem Hauptbahnhof von Kairo, findet eines Tages einen halb verhungerten, ärmlichen Mann am Rande der Gleise. Aus Mitleid stellt er Kenaoui als Zeitungsverkäufer bei sich an. Bei seiner Arbeit begegnet er täglich der lebensfrohen Hanouma, die ebenfalls auf dem Bahnhof ihren Lebensunterhalt verdient, in dem sie, illegal, Reisende mit Erfrischungsgetränken versorgt. Er verliebt sich unsterblich in sie und macht es sich zum Ziel, sie zu heiraten. Doch Hanouma liebt den Kofferträger und Gewerkschafter Abou Serih und die Hochzeit steht kurz bevor. In blinder Eifersucht beschließt Kenaoui seine Traumfrau zu töten. Im Chaos einer Gewerkschaftsversammlung der fest angestellten Kofferträger versucht er sie in eine alte Lagerhalle zu locken. Madbouli hat längst durchschaut, dass etwas mit seinem Zögling nicht stimmt, und hofft, dass es für Hanouma noch nicht zu spät ist. Der Kairoer Hauptbahnhof wird darin zum Mikrokosmos zwischenmenschlicher Geschichten und zum realistischen Abbild sozialer Verhältnisse in Ägypten.
Ab 19.30 Uhr Getränke, Häppchen und was zum Knabbern.
Eintritt: Spende

Donnerstag, 04.12.: Infoevent zur Situation in Calais

20h Küfa – food for all
21h info event & bar open (hiphop)
Die Stadt Calais in Nordfrankreich ist ein Beispiel für die tödliche Grenzpolitik Europas und den Kampf für Bewegungsfreiheit und Bleiberecht für alle. Wir möchten einen Einblick in die allgemeine Situation dort geben. Dabei sprechen wir unter anderem über aktuelle Entwicklungen und Kämpfe des letzten Jahres, wie die Räumungen im Frühjahr und neue
Besetzungen. Wenn ihr Material für Calais habt könnt ihr es gerne mitbringen! Gebraucht werden Zelte, Schlafsäcke…
The language of the event will be German. We will offer translation into English.

Montag, 08.12.: a-infocafé

goes Marzahn… – Nazis & Rassist_innen blockieren! Refugees welcome!

Dienstag, 09.12.: latinokino

19.00 Uhr Soli-Bar, comida Popular
20.00 Uhr Film: “La fuerza de los debiles – Die Kraft der Schwachen” (Cuba/Alemania 2014, 50 Min., OmU/deutsch) – lo decisivo no son las veces que caes, sino levantarse otravez, es el lema de jorge de camangüey en Cuba.
Eintritt: Spende

Mittwoch, 10.12.: CARE ABOUT ME NOT MY (QUEER) IDENTITY! –
Human Rights Situation of LGBTI* people in Indonesia and Germany

9-19 Uhr

9:45_ Dédé Oetomo zur Situation in Indonesien
10:45_ 4 parallele Workshops zu UN-Mechanismen, Allianzen und Bündnissen, Multiplen Diskriminierungen und Theater der Unterdrückten
17:30_ Podiumsdiskussion zum Thema Neokolonialismus in internationaler Zusammenarbeit, Repräsentation von LGBTI* (Dédé Oetomo, Theodor Rathgeber, Lola Amaria, Vika Kirchenbauer)
Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt, eine Übersetzung für Indonesisch und Deutsch wird angeboten. Die Teilnahme an einzelnen Konferenzteilen ist möglich. Programmlink: www.watchindonesia.org. Um Anmeldung per Mail (Johanna Lein: lein@watchindonesia.org) bis zum 08.12. wird gebeten.

Samstag, 13.12.: A-Café Soliparty für linke Infrastruktur

(Stressfaktor, Interim, Gefangenenunterstützung)
Beginn: 22h
Concerts (Live: PowerPunkGirls), Spoken Word, DJ_anes Krachtigall, Seven, Garrapata(s), Lindas Tante, Cocktails auf mindestens 2 floors

Montag, 15.12.: druzbar

Beginn: 20h
Soliabend für BikeAID
BikeAID ist ein unkommerzielles und selbstverwaltetes Fahrradprojekt in Berlin, das für und mit Geflüchteten gebrauchte und gespendete Fahrräder repariert.  Denn ein Fahrrad kann den Betroffenen von institutionellem Rassismus und systematischer Isolation wie sie durch die scheiß europäische Asylpolitik und insbesondere durch Lagerunterbringung, Residenzpflicht und Arbeitsverbote herrscht, mehr Mobilität im Alltag ermöglichen. Die an diesem Abend eingenommenen Spenden werden für benötigte Ersatzteile, Werkzeuge und Fahrradschlösser verwendet. Also kommt alle vorbei und unterstützt BikeAid damit das Projekt weiterhin gewuppt werden kann.

Es wird Cocktails, veganes Gulasch, Filmchen, und frische Musik geben. Für
euch an den Plattentellern: *aurelia dinamita* & *friz_lakriz* //postpunk//shoegaze//riotgrrrrlpostpunktrash//darkwave//80ies…

Die Družbar ist per Fahrstuhl erreichbar, die Toiletten sind leider nicht
rolligerecht.

Dienstag, 16.12.: sinema jazeera

Beginn: 20h
“Diskriminierung und Vertreibung von Bedouin*innen in Israel/Palästina” – Kurzfilme und Informationen zu den “nicht-anerkannten Dörfern” und der israelischen Vertreibungspolitik gegen Bedouin*innen im Negev und in der Umgebung von Jerusalem. Bei der Veranstaltung könnt ihr Olivenöl und andere palästinensische Fairtrade-Produkte erwerben. In Kooperation mit dem International Women’s Peace Service IWPS.
Ab 19.30 Uhr Getränke, leckere Schnittchen und Knabberzeug.
Eintritt: Spende

Montag, 22.12.: a-infocafé

Beginn: 20h
chilliges Jahresausklingen an der Bar und/ oder ab nach Marzahn und Nazis und Rassist_innen blockieren!

 

Dienstag, 23.12.: latinokino

19h Soli-Bar, comida popular
20h Film (siehe stressfaktor.squat.net)

Montag, 29.12.: druzbar

Beginn: 20h
siehe stressfaktor.squat.net

NEU!

Kostenlose Deutschkurse für Geflüchtete und Migrant_innen:
Di, Mi, Do jeweils 10:30 Uhr – 12:30 Uhr

Wir geben zwei parallel laufende Kurse für Anfänger_innen (A1.1) und Fortgeschrittene (+/- A1.2). Eine Anmeldung ist nicht nötig, ihr könnt infach zu den Kurszeiten vorbeikommen.

Kontakt: deutschkurs [at] sweetpepper [punkt] org
Wir sind Teil des Netzwerks “Deutschkurse für alle”, in dem ihr weitere Deutschkursinitiativen an verschiedenen Orten in Berlin finden könnt:

http://www.netzwerk-deutschkurse-fuer-alle.de

========================

Cours d’allemand gratuits pour des réfugié⋅es
mardi, mercredi, jeudi  10h30 – 12h30

Il y a deux cours parallèles pour les débutant⋅es (A1.1) ou avancé⋅es
(+/- A1.2). Une inscription n’est pas nécessaire, venez tout simplement
aux horaires des cours.

contact: deutschkurs [at] sweetpepper [point] org
Nous faisons partie du réseau “Deutschkurse für alle” (Les cours
d’allemand pour toutes et tous), où vous pouvez trouver d’autres cours
gratuits dans différents quartiers de Berlin:

http://www.netzwerk-deutschkurse-fuer-alle.de

=========================

Free german classes for refugees and migrants
tuesday, wednesday, thursday 10:30 – 12:30 a.m.

We offer two parallel classes for beginners (A1.1) and advanced (+/-
A1.2). Registration is not necessary, come just to the class.

contact: deutschkurs [at] sweetpepper [dot] org
We are part of the network “Deutschkurse für alle” (German classes for
all), where you can find other free german classes in different areas in
Berlin:

http://www.netzwerk-deutschkurse-fuer-alle.de