Anarchistische Infocafé
Montag, 25.3.2019 / 20:00 Uhr

Dokumentarfilm “Pre-Crime”

2017, Regie: Matthias Heeder & Monika Hielscher
Sprache: deutsch, 86 Minuten

Die Dokumentation Pre-Crime schaut hinter die Kulissen des Predictive Policing, bei dem durch die Analyse von Falldaten die Wahrscheinlichkeit zukünftiger Straftaten berechnet wird. Anhand dieser Berechnungen entscheiden sie dann über Taktiken, polizeiliche Mittel usw.
Analyse-Softwares, markierte Risikogebiete und Personenlisten flimmern über die Monitore der Polizei von heute. Big Data dient dabei als Quelle, die wir selbst kontinuierlich mit Informationen füttern. In Chicago, London, Paris und Berlin werden Polizeiermittler*innen und Datenanalyst*innen, aber auch Betroffene dieser nach Science-Fiction klingenden aber real existierenden Polizeiarbeit gezeigt.

Wer Lust hat kann gerne ab 17:30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen.
Ab 19:30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.

Sinema Jazeera
Dienstag, 19.3.2019 / ab 20:00 Uhr

BDS-Berlin ist heute zu Gast und zeigt im Rahmen der diesjährigen “Israeli Apartheid Week” (IAW), diesmal unter dem Motto “Stop Arming Colonialism”, den Dokumentarfilm

“The Lab – Zur politischen Ökonomie der israelischen Rüstungsindustrie”
Israel 2013, R.: Yotam Feldmann, hebr./ engl. mit dt. UT, 60 Min.

Der Film zeigt, wie der Staat Israel sein militärisches Knowhow, das er in den besetzten palästinensischen Gebieten und durch die Gaza-Kriege gewonnen hat, für seine internationale Stellung als Produzent von Waffen und Sicherheitstechnologie nutzt. Die Einsätze mit neuen Waffen werden gefilmt, um zu beweisen, wie einsatzfähig die Produkte sind, um ihnen das Siegel “war-proved” geben zu können, ein hervorragendes Qualitätsmerkmal unter internationalen Waffenhändlern. Feldman konzentriert sich nicht auf die Auswirkungen der Besatzung, sondern fragt nach denen, die – weltweit – davon profitieren und den Kriegszustand aufrechterhalten.
Mit anschliessender Diskussion.

Der Tresen ist ab 19.30 Uhr offen, mit Getränken und Knabbereien. Eintritt: Spende.

Anarchistische Infocafé
Montag, 11.3.2019 / 20:00 Uhr


“Verschärfung der Polizeigesetze”

Infoveranstaltung mit Tom Jennissen (Rechtsanwalt, Redakteur Cilip / Bürgerrechte und Polizei)

Nachdem die große Koalition in den letzten Jahren eine Vielzahl von Verschärfungen verschiedener Sicherheitsgesetze durchgepaukt haben, ziehen die Bundesländer nun mit großem Eifer nach und verschärfen insbesondere ihre Polizeigesetze.
Doch auch der Widerstand gegen die Verschärfung von Polzeigesetzen war noch nie so groß. Nachdem in Bayern überraschend Zehntausende gegen die Verschärfung des dortigen Polizeiaufgabengesetzes auf die Straßen gegangen sind, haben sich in allen betroffenen Ländern Bündnisse gebildet, die sich dem laut und sichtbar entgegenstellen.
Auch in Berlin wird seit Anfang des Jahres öffentlich eine Verschärfung des ASOG diskutiert und das Volksbegehren für mehr Videoüberwachung liegt zur Prüfung beim Verfassungsgerichtshof.

Wer Lust hat kann gerne ab 17:30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen.
Ab 19:30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.

Sinema Jazeera
Dienstag, 5.3.2019 / ab 20:00 Uhr

Bericht und Diskussion über den Prozess gegen die Humboldt3

Am Montag, dem 4.3.2019, stehen drei Aktivist*innen – Ronnie Barkan und Stavit Sinai aus Israel und Majed Abusalama aus Gaza – in Berlin vor Gericht. Angeklagt sind sie wegen einer Protestaktion bei einer Veranstaltung der Deutsch-Israelischen Gesellschaft mit der israelischen Knessetabgeordneten Aliza Lavie an der Humboldt Universität. Dies ist Teil einer auch in Deutschland zunehmend erfolgreichen Kampagne, Kritik an der Apartheidspolitik Israels gegenüber den Palästinenser*innen durch Antisemitismusvorwürfe mundtot zu machen und zu kriminalisieren.
Wir werden über den Prozess berichten und mit den drei Aktivist*innen diskutieren, wie dieser Kampagne begegnet werden kann, die sowohl von den israelischen Verbrechen gegen internationales Recht und die Menschenrechte als auch von wirklichem Antisemitismus ablenkt und ein Angriff auf die Meinungsfreiheit ist.
https://t.co/1EEUywAd3b

Der Tresen ist ab 19.30 Uhr offen, mit Getränken und Knabbereien.
Eintritt: Spende.

Anarchistische Infocafé
Montag, 25.2.2019 / 20:00 Uhr

Verbot linksunten. Verbot Rote Hilfe?
Diskussionsveranstaltung mit einem Aktivisten der Roten Hilfe

Verbotsandrohung gegen die Rote Hilfe, ein Verbot von linksunten.indymedia, neue Polizeigesetze – wie gehen wir mit dem Repressionsdruck um? Welche Strategien stehen uns zur Verfügung und wie
können wir trotz des Drucks der Repressionsorgane handlungsfähig bleiben?

Wer Lust hat kann gerne ab 17:30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen.
Ab 19:30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.

Anarchistische Infocafé
Montag, 11.2.2019 / 20:00 Uhr

Digitaler Tsunami?
Veranstaltung zu neuen digitalen Fahndungsmethoden

Viele der neuen Methoden wurden mit der Begründung eingeführt, den Terrorismus bekämpfen zu wollen. Erwartungsgemäß wurde dieser Zweck ausgebaut und trifft mittlerweile auch linke Aktivist*innen. In der Veranstaltung gibt Matthias Monroy einen Überblick über neue digitale Fahndungsmethoden und Beispiele, wo diese bereits eingesetzt werden. Über die Gegenwehr können wir dann gemeinsam beraten.

Wer Lust hat kann gerne ab 17:30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen.
Ab 19:30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.

Sinema Jazeera

Dienstag, 15.1.2019 / ab 20:00 Uhr

“Barakah meets Barakah / Barakah yoqabil Barakah”

Saudi Arabien 2016, Regie: Mahmoud Sabbagh, arab. mit dt. UT, 88 Minuten

Barakah stammt aus einfachen Verhältnissen, jobbt als städtischer Ordnungsbeamter in Dschidda und verliebt sich in Bibi aus reichem Hause, Vloggerin und IT-Girl. Weil der Kontakt zwischen den Geschlechtern im öffentlichen Raum strikt verboten ist, müssen sie sich eine Menge einfallen lassen, um Zeit miteinander zu verbringen. Portrait der jungen, saudischen Generation und gesellschaftspolitische Satire.

Der Tresen ist ab 19.30 Uhr offen, mit Getränken und Knabbereien. Eintritt: Spende.

Anarchistische Infocafé
Montag, 14.1.2019 / 20:00 Uhr

Aufruf zum FRAUEN*STREIK!

Spanien, Argentinien, USA, Polen… In vielen Ländern wurde am 8. März 2018 zum Streik aufgerufen und die Aktionen waren beeindruckend und inspirierend. Auch in Deutschland entstehen immer mehr Streikkomitees, die zu einem ‘Feministischen Streik’ am 8. März und darüber hinaus aufrufen. Im Gespräch mit einer Genossin des Streikkomitees Berlin könnt ihr mehr zu den aktuellen Entwicklungen, verschiedenen Vorhaben und Unterstützungsbedarf erfahren.

Wer Lust hat kann gerne ab 17:30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen.
Ab 19:30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.

Sinema Jazeera
Dienstag, 18.12.2018 / ab 20:00 Uhr


Once upon a time in Anatolia – Bir zamanlar Anadolu’da

Türkei 2011, Regie: Nuri Bilge Ceylan
türk. mit engl. UT, 151 Minuten

Eine Wagenkolonne fährt in der Dunkelheit durch die anatolische Steppe. Darin sitzen der Staatsanwalt, der Arzt, der Kommissar, sein Fahrer und einige Soldaten sowie ein Mörder und sein Bruder. Gesucht wird die Leiche, doch der Mörder kann sich nicht mehr erinnern, an welcher Stelle er sie vergraben hat. Endlos fährt die Gruppe durch scheinbar immer gleiche Hügel, unterhält sich über die Prostataprobleme des Staatsanwalts, die Vorzüge von Büffeljoghurt oder über eine zukünftige Mitgliedschaft der Türkei in der EU. Ein Ende der Suche scheint nicht in Sicht und die Männer werden immer müder, ungeduldiger und emotionaler.
Anhand dieser Kriminalgeschichte entwirft das existenzielle Werk ein facettenreiches Bild der türkischen Gesellschaft.

Tresen mit veganen Mörderschnittchen und Knabbereien. Eintritt: Spende.

Anarchistische Infocafé
Montag, 10.12.2018 / 20:00 Uhr

WE DID THE RIGHT THING – Google Campus verhindert!

Mit dem Google Campus wollte der digitale Datensammler Google im Umspannwerk in der Ohlauer Straße einen Ort für StartUps schaffen. Wie die Erfahrung an anderen Campus-Standorten zeigt, wären die Konsequenzen für das ohnehin gentrifidingsbumsgeplagte Kreuzberg verheerend gewesen. Deshalb protestierten Nachbar_innen und Aktivist_innen verschiedenster Couleur ein gutes Jahr lang gegen Googles Pläne und zeigten, dass der Weltkonzern und sein Campus in Kreuzberg nicht willkommen sind.
Wir blicken heute zurück auf die vielfältigen Aktionen, die zu diesem Erfolg führten, diskutieren über den aktuellen Stand im Umspannwerk, in Kreuzberg und den Rest der Welt und wagen einen Blick in die Zukunft der Proteste gegen die digital überwachte Stadt der Reichen.

Wer Lust hat kann gerne ab 17:30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen.
Ab 19:30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.