Sinema Jazeera
Dienstag, 3.10.2017 / ab 20:00 Uhr


“Araf – Im Niemandsland”

Türkei 2012, Regie: Yesim Ustaoglu
Sprache: deutsch, 120 Minuten

Die Jugendlichen Zehra und Olgun arbeiten in einer Raststätte zwischen Ankara und Istanbul und würden am liebsten aus ihrem recht ereignislosen Leben entfliehen. Olgun träumt von der Teilnahme an einer Gameshow und dem Gewinn des Hauptpreises. Damit könnte er Zehra ein besseres Leben ermöglichen und endlich seine Liebe gestehen. Zehra träumt davon sich in jemanden zu verlieben, der sie mitnimmt in die Welt, raus aus dem Alltag, weg von zuhause und ihren strengen traditionsbewussten Eltern. Doch dann verändert sich ihr Leben dramatisch. Sie verliebt sich in den 20 Jahre älteren Lkw-Fahrer Mahur, der eines Wintertages an der Servicestation auftaucht. Ein Film über den Zustand des Dazwischenseins, über Freiheit und Gefangensein in einer zutiefst konservativen Dorfgemeinschaft.

Der Tresen ist ab 19.30 Uhr offen, mit veganen Schnittchen und Knabbereien. Eintritt: Spende

Anarchistisches Infocafé
Montag, 25.9.2017 / 20:00 Uhr


“G20-Prozessberichte, Einschätzungen zu Repression und Stimmung”

Ende August kam es bereits zu zwei harten Verurteilungen gegen Peike, einen niederländischen Aktivisten und einen Menschen aus Polen. Peike hat als erster die ganze Härte der politischen Justiz erfahren müssen. Er wurde durch zwei fragwürdig bewiesene Flaschenwürfe und der lächerlich anmutenden Widerstandshaltung “Embryostellung” am Rande der “Welcome to Hell”-Demo zu 31 Monaten Haft verurteilt. Im zweiten Verfahren wurde eine Strategie von Aussagen und Zeugenvorladungen verfolgt. Das Gericht blieb dennoch hart und verurteile das Mitführen von vermeintlich verbotenen Gegenständen mit 6 Monaten Haft auf 2 Jahre Bewährung.

Von den Prozessen, Perspektiven auf weitere und eine Gemengenlage aus Stimmung und Einstimmung der Post-G20-Zeit wird eine Genossin aus Hamburg berichten.
Wir wollen den Abend nutzen um uns darüber und hinaus auszutauschen um die Antirepressionsarbeit von united we stand zu unterstützen. Spenden und Ideen sind daher gern gesehen.
https://unitedwestand.blackblogs.org/

Wer Lust hat kann gerne ab 17:30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen.
Ab 19:30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.

Sinema Jazeera
Dienstag, 19.9.2017 / ab 20:00 Uhr

• • • “The Road to Guantánamo” • • •

Semi-Doku
Afghanistan/Pakistan 2006
Regie: Michael Winterbottom, Mat Whitecross
Engl. mit dt. UT, 95 Minuten

Der semi-dokumentarische Film ist die Geschichte von drei jungen Briten aus Tipton (den so genannten “Tipton Three”), die im Herbst 2001 von Milizen der Nordallianz in Afghanistan festgenommen und später an die US- Streitkräfte ausgeliefert wurden und fast drei Jahre in Guantánamo Bay (Kuba) inhaftiert waren, ohne Anklage oder juristische Vertretung.

Durch die Anwendung von Folter wollte das US-Militär aus ihnen falsche Geständnisse über die Mitgliedschaft bei al-Qaida und den Taliban pressen. 2004 wurden die “Tipton Three” freigelassen. Der vierte Jugendliche, Mounir, der während der Flucht aus Kundus vor dem amerikanischen Bombardement verschwand, wurde nie wieder aufgefunden.

Der Tresen ist ab 19.30 Uhr offen, mit veganen Schnittchen und Knabbereien.
Eintritt: Spende

MONTAG 11.9. –   20 UHR

Anarchistisches Infocafé


“Défendre La ZAD – Construire la ZAD”


Verteidigt die ZAD – kein Flughafen in Notre Dame  des Landes (Frankreich). Bericht mit Fotos von der “Intergalaktischen Woche” in der autonomen Zone La Zad. Infos, aktueller Stand, Diskussion und Debatte und neuen Plakaten.

Le combat continue…

Von einigen die gerade von der ZAD zurückgekommen sind.
Ab 19.30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.

Sinema Jazeera
Dienstag, 5.9.2017 / ab 20:00 Uhr


• • • "Rif 58-59. Breaking the silence" • • •

Dokumentarfilm
Marokko 2014
Regie: Tarik El Idrissi
Arab./tarifit/span./franz. mit engl. UT
76 Minuten

Der Film ist eine dokumentarische Erinnerung an den Aufstand der 
Rif-Bewohner gegen ihre Eingliederung in den marokkanischen Staat.
1958/59 lehnten sich die Bewohner des Rif-Gebirges im Norden Marokkos 
gegen den – nach der Unabhängigkeit von Spanien und Frankreich 1956 
entstandenen – neuen marokkanischen Staat auf. Seine zentralistischen 
Bestrebungen zerstörten ihre gewachsenen politischen, sozialen und 
ökonomischen Strukturen in der Rif-Region.
Benachteiligung, Unterwicklung und Menschenrechtsverletzungen aus der 
folgenden Regierungszeit Hassan II. sitzen tief im kollektiven und 
individuellen Gedächtnis der Rif-Kabylen.
Doch auch mit der aktuellen Politik des monarchisch, 
feudal-kapitalistischen Regimes unter Mohamed VI. treten kaum 
Verbesserungen ein.

Nach dem Film wollen wir uns noch über die aktuelle 
"Hirak"-Protestbewegung in der Rif-Region austauschen, 
die am 28. Oktober vorigen Jahres mit dem Tod des Fischhändlers 
Mouhcine Fikri in der Stadt Al Hoceima begann.


Der Tresen ist ab 19.30 Uhr offen, 
mit veganen Schnittchen und Knabbereien.
Eintritt: Spende

Sinema Jazeera
Dienstag, 1.8.2017 / ab 20:00 Uhr

“Die fliegenden Jungen von Gaza”

Dokumentarfilm, Palästina 2013
Regie: Carmen Butta, Arab. mit dt. voice over, 88 Minuten

Wenn sie durch die Luft wirbeln, fühlen sich die Jungen frei und vergessen für Augenblicke die Enge und Unterdrückung, die sie tagtäglich im Gazastreifen erfahren. In einem Land, das seit Jahrzehnten unterdrückt wird, ist ihre Hoffnung auf eine freie Zukunft verschwindend gering. Mit Akrobatik und Freerunning brechen sie aus ihrem Alltag aus. “Parkour” heißt ihre Leidenschaft: die Kunst, von Körper und Umwelt gesetzte Grenzen zu überwinden. Immer neuere Hindernisse spornen sie zu immer gewagteren Sprüngen an. Doch im Gaza-Streifen ist Parkour auch eine Art, sich aufzulehnen . Die Dokumentation begleitet die Jungen vom “Gaza Parkour” in ihrem Alltag im Süden des Gazastreifens, in ihrer Stadt Chan Junis.

Der Tresen ist ab 19.30 Uhr offen, mit veganen Schnittchen und Knabbereien.

LATINOKINO Dienstag, 25.07.2017 

 

18.30 Soli-Bar/comida Popular.

19:00 : Der Knast im Film II

“Mujeres en prision” Frauen im Gefängnis

Proyección: “Relatos desde el encierro”

(Guadalupe Miranda, México, 78 min. 2004, Spanisch mit englische Untertitel)

Posterior debate. Organizan: Revista Víscera und Latinokino

Invitamos a tod@s l@s interesad@s a la segunda presentación de Ciclo “Cine y prisión””Der Knast im Film”. Esta vez abordaremos la problemática del encarcelamiento de mujeres, un fenómeno que en los últimos veinte años se ha masificado en diferentes partes del mundo. El encierro femenino plantea asimismo nuevos mapas políticos y conceptuales para la lucha anti-carcelaria.

Presentaremos “Relatos desde el encierro”, un documental de la realizadora mexicana Guadalupe Miranda sobre la vida de las reclusas de un penal del Estado mexicano de Jalisco. El film se adentra en la vida en el penal de “Puente Grande”, donde las presas dan testimonio de sus vidas y hablan de la experiencia emocional del encierro carcelario y de la forma en que intentan organizar la vida rutinaria y cotidiana. Desde una mirada hacia la intimidad, ellas reflexionan sobre la condición humana, la supervivencia y el concepto de libertad. 

http://latinokinony59.blogspot.de/2017/07/latinokino-25072017.html

 

Version in deutsch:

Wir laden alle Interessierten zur zweiten Präsentation des Filmzyklus “Cine y prisión – Der Knast im Film” ein. Diesesmal geht es um Einknastung von Frauen, ein “Phänomen”, das in den letzten zwanzig Jahren sich in den verschiedensten Teilen der Welt massifiziert hat. Die Wegsperrung von Frauen entwirft selbst neue politische Landkarten und Konzeptualisierungen für den Anti-Knast-Kampf.

Wir werden “Relatos desde del encierro – Erzählungen aus dem Einschluss” zeigen – ein Dokumentar-Film der mexikanischen Regisseurin Guadalupe Miranda – über das Leben von weiblichen Gefangenen

im Gefängsnis Jalisco, Mexiko. Die Gefangenen von “Puente Grande” geben Zeugnis von ihren Leben und sprechen von ihren emotionalen Erfahrungen innerhalb der Knast-Situation. Sie erzählen von ihrer Form, ein alltägliches Leben dort zu organisieren. Sie reflektieren über Menschsein, über Überleben und ein Konzept von Freiheit.

Entrada Libre/colaboracion

 

Anarchistisches Infocafé
Montag, 24.7.2017 / 20:00 Uhr

—– “Je lutte donc je suis – Ich kämpfe also bin ich” —–

Dokumentarfilm
Spanien/ Griechenland 2015
Regie: Yannis Youlountas, Span./franz./griech. mit dt. UT, 105 Minuten

Dieser Film dokumentiert viele der Kämpfe und Solidaritätsbewegungen, die sich in Griechenland und Spanien seit den verordneten Sparmassnahmen ereignet haben: Kämpfe gegen Räumungen, Besetzungen von Arbeitsämtern, Widerstand gegen Polizeirepression und Riots, aber auch selbstorganisierte Medienprojekte, Migrant_innenforen, Kooperativen und Solidaritätsinitiativen.
Aus Resignation wird schnell Widerstand, der unterschiedliche Bevölkerungsschichten zusammen bringt. Eine spannende Reise mit Musik, von einem zum anderen Ende des Mittelmeeres.

Wer Lust hat kann gerne ab 17:30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen.
Ab 19:30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.

 

Sinema Jazeera
Dienstag, 18.7.2017 / ab 20:00 Uhr

“Angel on the right – Fararishtay kifti rost”

Spielfilm
Tadschikistan 2002, Regie: Djamshed Usmonov
Tadschikisch (farsi) mit engl. UT, 88 Minuten

Nach zehn Jahren, die er in Moskau und dort teilweise im Gefängnis verbrachte, kehrt Hamro in seine tadschikische Heimatstadt Asht zurück, weil er glaubt, dass seine Mutter im Sterben liege und er ihr Haus verkaufen könne. Doch die Frau erfreut sich bester Gesundheit, und der Heimkehrer bekommt es mit Bewohnern des Städtchens zu tun, bei denen er noch etliche Rechnungen offen hat, die diese einfordern – mit Nachdruck. Entweder er zahlt oder er stirbt.
Zusätzlich zu seinen Geldsorgen soll er sich auch noch um einen kleinen Jungen kümmern, der angeblich sein Sohn ist.
Eine lakonisch im neorealistischen Stil entwickelte Komödie mit einigen surrealen Elementen die sich zwischen dem harten tadschikischen Alltag und der mythischen Welt islamischer Legenden abspielt.

Der Tresen ist ab 19.30 Uhr offen, mit veganen Schnittchen und Knabbereien.

15.07.: SOMMER-FEST!

Anlässlich zum 12. Jahrestag der Besetzung des Südflügels findet wieder unser Sommer-Fest draußen statt. Und das möchten wir gern mit Euch feiern und Ihr seid alle herzlich eingeladen! 🙂

Euch erwartet Folgendes:

Artistisches Theater, köstliches Essen und Getränke, Infos und selbstverständlich auch Musik… :
Die Diebin, Shechoir, Dogmatic Loverboys, Two Times Twice, Siwomat, Moanú und
Trainingseinheit Katzenkotze

Es wird auch Softeis geben und ein Plantschbecken. Also, bringt trockene Sachen für die Kids mit! 🙂

Wir freuen uns auf Euch!!

******************************************************************

It’s the 12th anniversary of the squatting of the south wing of the Bethanien and we want to celebrate it with you 🙂

You’re heartly welcome!

All this is waiting for you…:

Artistical theatre, delicious food and drinks, information and – of course – music:

Die Diebin, Shechoir, Dogmatic Loverboys, Two Times Twice, Siwomat, Moanú und
Trainingseinheit Katzenkotze

There’ll be also soft ice cream and a little pool – so bring dry clothes for the kids! 🙂

We are looking forward to seeing you there!

 

 

Anarchistisches Infocafé
Montag, 26.6.2017 / 20:00 Uhr

Friedel bleibt!
Der Kiezladen Friedel 54 soll am Donnerstag, 29.6.2017, zwangsgeräumt werden. Das werden wir verhindern.
Beim A-Infocafé gibt es letzte Informationen zum TagX.

Kiezladen Friedel54
Soziales Zentrum in Nord-Neukölln
https://friedel54.noblogs.org/

Wer Lust hat kann gerne ab 17:30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen.
Ab 19:30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.

NewYorck im Bethanien – Südflügel – Mariannenplatz 2a – 10997 Berlin
U KottbusserTor – U GörlitzerBhf – Bus 140 Mariannenplatz