deutsch – english – français – castellano – العربية

—————————————————–

Parties

ohne Diskriminierungen, Grenzverletzungen, & Übergriffe:

Wie kommen wir da hin?

Offene Diskussionsveranstaltung

// Montag, 06.02.17, 19 Uhr // NewYorck im Bethanien, Mariannenplatz 2 a, Berlin-Kreuzberg

Mitte Dezember 2016 hat der linksradikale/autonome/anarchistische/selbstverwaltete Projektraum NewYorck im Bethanien nach einem (weiteren) gravierenden Fall von sexualisierter Gewalt auf einer Soli-Party beschlossen, bis auf weiteres die Räume der NewYorck nicht mehr für Soli-Parties zur Verfügung zu stellen.

Die NewYorck ist mit dem Problem, dass es auf Soli-Parties nicht selten zu sexualisierter Gewalt und anderen Übergriffen und Grenzverletzungen kommt, nicht alleine: Wohl die meisten Projekte und Räume in Berlin können über solche Fälle berichten.

Wir wollen das nicht hinnehmen, und denken und hoffen, dass es auch in Zukunft möglich sein wird, Soli-Parties und andere öffentliche Feste gemeinsam zu feiern und dabei gleichzeitig einen Raum zu schaffen, in dem sich viele Menschen in ihrer Unterschiedlichkeit so angstfrei und entspannt wie möglich bewegen und einander begegnen können. Aber wie kommen wir da hin?

Als einen ersten Schritt haben wir uns entschlossen, zu einem offenen Diskussionsttreffen einzuladen. Wir wollen uns gemeinsam mit folgenden Fragen beschäftigen:

– Welche Erfahrungen gibt es mit diskriminierender und grenzüberschreitender Gewalt in nichtkommerziellen, alternativen Veranstaltungsräumen in Berlin? Gibt es vielleicht typische Situationen, und wie sehen diese aus?

– Warum ist der richtige Umgang damit für uns so schwierig? Welche Faktoren machen es anstrengend, hier ein angemessenes und wirksames Vorgehen zu finden?

– Welche Mittel und Vorgehensweisen haben wir schon probiert, welche fanden wir erfolgreich, und welche nicht? Und welche weiteren Mittel wäres es vielleicht wert, einmal ausprobiert zu werden?

Wir würden uns sehr freuen über die Teilnahme von möglichst vielen interessierten Menschen aus dem Umfeld der NewYorck im Bethanien, von Menschen aus anderen Projekten und Zusammenhängen, die vielleicht auch mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben, und allen anderen Menschen, die ein Interesse an angstfreien, entspannten Party- und Veranstaltungsorten haben und dies gemeinsam verwirklichen wollen.

Auf dieser ersten Veranstaltung soll es darum gehen, Erfahrungen gemeinsam auszutauschen – Vorkenntnisse jeder Art sind nicht erforderlich. Wir können uns vorstellen, dass es auch zu emotional anstrengenden und belastenden Momenten kommen kann; deswegen wird es einen Rückzugsraum mit Ansprechpersonen zur Unterstützung geben.

Weitere Veranstaltungen und Treffen werden (hoffentlich) folgen. Mit der Vorbereitungsgruppe der Veranstaltung kann unter partywithoutfear@riseup.net Kontakt aufgenommen werden. Hier könnt ihr auch gerne hinschreiben, wenn ihr nicht zur Veranstaltung kommen könnt, aber den Prozess zu besseren Awarenesstrukturen (nicht nur) in der NewYorck im Bethanien unterstützen oder uns andere Dinge mitteilen wollt.

————–e n g l i s h———————–

Parties

without discriminations, boundary crossing behaviour and assaults: How do we reach that?

Open discussion event // Monday, 06.02.17, 7 pm // NewYorck im Bethanien,

Mariannenplatz 2 a, Berlin-Kreuzberg

Mid December the radical, self-organized, anarchist, autonomous project space New Yorck in Bethanien decided, after a (reoccurring) grave incident of sexualized violence on a soli-party, to not provide the space for soli-parties anymore, until further notice.

New Yorck is not alone with the problem of incidents of sexualized violence and other assaults on soli-parties: most of the project spaces in Berlin can report on cases like this.

We don’t want to accept this and think and hope, that it will also in the future be possible to enjoy soli-parties and other public events together and at the same time provide a space, where a lot of people in their diversity can meet without fear and move freely. But how do we reach that?

As a first step we decided to invite to an open discussion event. We want to cope with the following questions:

– Which experience do we have with discriminatory and boundary-crossing violence in non-commercial, leftist, alternative event-spaces in Berlin? Are there maybe typical situations and how do they look like?

– Why is the right handling with it so difficult for us? Which facts make it exhausting to find an appropriate and effective procedure here?

– Which means and procedures did we already try out, which were successful and which not? Which other approaches would be maybe worth to be tried out?

We would be happy about the participation of as many interested people as possible, people from the surrounding of New Yorck in Bethanien, people from other projects and networks, who maybe have to cope with similar problems and all the other people who have an interest in relaxed party- and event-spaces without fear and want to realize this together.

This first event shall be for the common exchange of experiences – previous knowledge is not required. We can imagine that it could come to emotionally exhausting and/or stressing moments; therefore we will provide a retreat space with a contact person for support.

More events and meetings will (hopefully) follow. You can get in contact with the preparation group via the following adress: partywithoutfear@riseup.net

To this adress you can also write, if you are not able to attend the event but would like to get involved in improving the awareness structures (not only) in New Yorck in Bethanien or if you would like to tell us other things.

——————–français———————–

Des soirées sans discriminations, sans non-respect des limites de chacune*s et agressions : Comment y arriver ?

Discussion ouverte à toute*s // Lundi 06.02.17, 19 Uhr // NewYorck im Bethanien,

Mariannenplatz 2 a, Berlin-Kreuzberg

Mi-janvier, New Yorck im Bethanien, un lieu autogéré de la gauche radicale, autonome, a décidé d‘arrêter de mettre à disposition ses locaux pour l‘organisation de Soliparties, et ce pour une durée indéterminée. Cette décision a été prise après qu‘un (nouvel) incident grave de violence sexuelle a eu lieu lors d‘une de ces soirées.

New Yorck n‘est pas le seul endroit confronté au problème récurent de la violence sexuelle, des agressions et du non-respect des limites de chacune*s : la majorité des projets et des espaces berlinois ont fait et font l‘expérience de telles situations.

Nous n‘acceptons pas cette situation. Nous pensons et avons l‘espoir qu‘il sera dans le futur possible d‘avoir des Soliparties ou d‘autres événements publiques offrant un espace dans lequel un maximum de participante*s pourront évoluer sans peur et dans une atmosphère détendue, un espace où les particularités de chacune*s seront respectées. Mais comment y arriver ?

Nous avons décidé d‘organiser une réunion publique d‘information, que nous considérons comme une première étape, pour réfléchir sur la base des questions suivantes :

– Quels sont les expériences faites avec la violence, la violence discriminatoire et le non-respect des limites de chacune*s dans les espaces non commerciaux, de gauches et autogérés à Berlin ? N‘y aurait-il pas des situations récurentes et de quel type sont-elles ?

– Pourquoi nous est-il si difficile d‘y réagir de manière adéquate ? Quels sont les facteurs qui rendent une réaction proportionnée et efficace si compliquée ?

– Quelles mesures ou méthodes d‘action avons-nous déjà mis en oeuvre, lesquelles se sont avérées efficaces, lesquelles pas ? Quelles sont les autres moyens qu‘il pourrait valoir la peine de tester ?

Il nous paraît important et nous nous réjouirions qu‘un maximum de personnes participent à cette réunion, qu‘elles soient proches de NewYorck im Bethanien, viennent d‘autres projets où de telles situations auront peut-être eu lieu, ou encore simplement qu‘elles soient intéressées à imaginer ou à réaliser des soirées agréables et libérées de la peur.

L‘idée de cette réunion est d‘échanger nos expériences – il n‘est pas nécessaire d‘avoir des connaissances préliminaires pour y participer. Nous avons à l‘esprit qu‘il pourra y avoir des moments intenses et émotionnellement difficiles ; une pièce sera mise à disposition pour se retirer et parler à une personne prête à apporter son soutien.

D‘autres événements et réunions suivront, tout du moins nous l‘espérons. Vous pouvez contacter le groupe organisateur de cette réunion à l‘adress partywithoutfear@riseup.net. Vous pouvez aussi écrire à cette adresse si vous ne pouvez pas assister à cette réunion mais souhaiteriez soutenir cet effort d‘organisation de meilleures structures de bienveillance à (mais pas seulement) Bethanien, ou encore voulez nous communiquer vos idées à ce sujet.

———-castellano—————————–

Fiestas

Sin discriminaciones,

invasión del espacio personal, baboseo y agresiones

¿Como llegamos a ello ?

Charla, discusión y debate abierto

Lunes, 06.02.17, 19.00 hora //

NewYorck im Bethanien, Mariannenplatz 2 a, Berlin-Kreuzberg

Tras una agresión grave de violencia de genero en una fiesta solidaria en New Yorck, el espacio autónomo y autogestionado New Yorck/Bethanien ha decidido, en diciembre de 2016, suspender las fiestas hasta nuevo aviso.

El New Yorck no es un caso aislado: ocurren, en no pocas ocasiones, agresiones con violencia de género en fiestas solidarias. Muchos proyectos/iniciativas y espacios en Berlín pueden relatar otros casos similares.

No queremos permitirlo, por eso pensamos y esperamos que en el futuro sea posible celebrar juntxs fiestas que sean un espacio donde mucha gente en su diversidad, sin miedo y de forma relajada pueda moverse en libertad y encontrarse. Pero ¿cómo llegamos a ello ?

Como primer paso queremos hacer una invitación abierta al debate.

Nos interesan pensar juntxs las siguentes cuestiones:

—¿Que tipo de experiencias tenemos con violencias discriminatorias, acosos y agresiones de género en espacios autogestionados, no comerciales y/o alternativos en Berlín? ¿Existen situaciones típicas y cómo aparecen o se asemejan?

—¿Por qué nos resulta tan dificil manejar bien este asunto? ¿Qué factores/elementos/razones nos lo dificultan?¿cómo encontar un proceder mas adecuado y efectivo?

—¿Qué medidas, procedimientos y planteamientos ya hemos probado y usado ?

Qué medidas nos parecen exitosas y cuales no ?

¿Y qué medidas valdría la pena probar una/otra vez ?

Nos gustaría que participasen personas interesadas o usuarias del espacio NewYorck/Bethanien

pero tambien otras personas de otros proyectos y grupos o iniciativas, que tengan problemas similares, y por supuesto cualquier persona interesada en construir y/o usar espacios relajados, seguros y libres de miedos y que quieran poner en práctica juntxs esta visión.

En este primer encuentro/debate se trata de intercambiar y compartir experiencias conjuntamente.

No son necesarios conocimientos previos, sino ganas de pensar sobre un problema común. Como podemos imaginar que puedan darse momentos emocionales fuertes, estresantes y dificiles -pensamos ofrecer un espacio personal, de cuidado, con personas engarcadas que ayudan y apoyan a las que lo necesiten.

Esperamos que a partir de éste, tengan lugar más debates y encuentros.

Podeis poneros en contacto con el grupo de organizadores aquí: partywithoutfear@riseup.net

También puedes escribir a esta dirección de correo electronico si no puedes venir a la charla pero

quieres apoyar el proceso para mejorar las estructuras de los equipos de cuidado (awareness), no solo en el New Yorck/Bethanien, o si quereis simplemente contarnos o proponer algo .

العربية—————————————————————-العربية

einladnung_arabisch

einladnung_arabisch-page-001

Der Freiheitskampf der Kurdinnen

Sinema Jazeera

Dienstag, 17.1.2017 / ab 20:00 Uhr

—– “Der Freiheitskampf der Kurdinnen” —–

Dokumentarfilm
Kurdistan/ Frankreich 2016
Regie: Mylène SauloyFreiheitskampf
Sprache: dt. voice over
53 Minuten

“Frauen! Leben! Freiheit!” skandieren hunderte Frauen in Paris und
Kobane, im türkischen Kurdistan und im irakischen Sindschar, an dessen
Befreiung von der IS-Miliz die kurdische Frauenarmee beteiligt war.
Mit eindrücklichen Bildern bringt uns der Film zum einen mitten ins
Geschehen der Auseinandersetzungen in Syrien, er begleitet die
Kurdinnen, befragt sie zu ihren gegenwärtigen Problemen, zu ihren Zielen
und Idealen – und erzählt damit zum anderen die vielseitige Geschichte
der kurdischen Frauenbewegung. Sie schildern ihre Beweggründe, ihren
Alltag und ihre kollektiven Ideen für eine Zeit ohne Krieg, und ohne von
einer frauenfeindlichen, patriarchal geprägten Gesellschaft unterdrückt
zu werden.

Mit diesem Filmbeitrag wollen wir auch an die am 9.1.2013 in Paris
ermordeten kurdischen PKK-Aktivistinnen Leyla Söylemez, Sakine Cansiz
und Fidan Dogan erinnern.

Der Tresen ist ab 19.30 Uhr offen, wie immer mit veganen Schnittchen und
Knabbereien. Eintritt: Spende

Bis auf weiteres: Keine Soli-Parties mehr in der NewYorck im Bethanien // Until further notice: No Soli-Parties at NewYorck in Bethanien

Die Antirep Soliparty heute abend findet an einem anderen Ort statt – siehe unten

+++ deutsche Version +++ [english version below]

Bis auf weiteres: Keine Soli-Parties mehr in der NewYorck im Bethanien

Am letzten Samstag, den 10.12.16, kam es auf einer Soli-Party in der NewYorck im Bethanien, trotz vorhandener Awareness-Struktur, zu einem gravierenden Vorfall sexualisierter Gewalt.

Bereits in der Vergangenheit hatte es verschiedene Fälle von Grenzüberschreitungen und sexualisierter Gewalt bei Soli-Parties in der NewYorck im Bethanien gegeben. Nach dem Vorfall vom letzten Samstag haben wir nun entschieden, dass ab sofort keine Soli-Parties mehr in der NewYorck stattfinden können, bis wir bessere Awareness-Strukturen für Parties in der NewYorck entwickelt haben.

Wir wissen gerade noch nicht, wie lange dieser generelle Party-Stop dauern wird. Wir werden Euch auf dem Laufenden halten. Wir freuen uns sowohl über Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung neuer Awareness-Strukturen als auch über den Austausch mit anderen Projekten.

Wir wissen wie wichtig Soli-Parties sind. Die Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen, und wir hoffen, dass möglichst bald auch wieder Soli-Parties in der NewYorck stattfinden können.

Für den kommenden Freitag, 16.12.16, war eine größere Anti-Repressions-Soli-Party in den Räumen der NewYorck im Bethanien geplant, die nun hier nicht stattfinden kann. Wir hoffen sehr, dass es der Gruppe gelingt, noch kurzfristig andere Räume für die Soli-Party zu finden. Wenn solche Räume gefunden werden, wo die Soli-Party am Freitag stattfinden kann, werden wir Euch das hier mitteilen.

Mit allen anderen Gruppen, die Soli-Parties in der NewYorck ab Januar 2017 geplant haben, werden wir uns spätestens Anfang nächster Woche in Verbindung setzen.

NewYorck im Bethanien – Raum emazipatorischer Projekte

+++ english version +++

Until further notice: No Soli-Parties at NewYorck in Bethanien

Last saturday, the 10.12.2016, a grave incident of sexualized violence
happened in NewYorck in Bethanien, in spite of existing awareness
structures.

Already in the past there were different cases of boundary crossings and
sexualized violence at soli-parties in NewYorck in Bethanien. After the
incident last saturday we decided that there will be as of now no more
soli-parties happening in NewYorck until we established a better
awareness structure for parties.

Right now we don’t know how long the general party-stop will be lasting.
We will keep you up-to-date. We appreciate support in establishing and
implementing new awareness structures and we are happy about exchange
with other projects.

We know how important soli-parties are. The decision was not taken
easily and we hope that soon soli-parties will take place in NewYorck again.

For upcoming friday, 16.12.2016, was planned a bigger
anti-repression-costs soli-party in NewYorck, which now will not take
place here. We hope, that the group will find another space for the party. If
they will find another space, we will give you notice here.

With all the other groups who planned soli-parties in NewYorck from
January 2017 on, we will get in contact latest in the beginning of next
week.

NewYorck in Bethanien – space of emancipatory projects

Verlegt/relocated: Anti-Repressions-Soli-Party am 16.12.2016

Von dem Party-Orga-Team der Anti-Rep-Soli-Party am 16.12.16:

Hallo alle!
Für den kommenden Freitag, 16.12.16, haben wir eine Anti-Repressions-Soli-Party in den Räumen der NewYorck im Bethanien geplant. Nun hat das Projekt NewYorck anlässlich eines (weiteren) Vorfalls gravierender sexualisierter Gewalt während einer Soli-Party (trotz vorhandener Awareness-Gruppe) beschlossen, vorläufig einen absoluten Stop von Soli-Parties auszurufen, um an besseren Awareness-Strukturen zu arbeiten. Die geplante Party kann am 16.12.16 also leider nicht in der NewYorck im Bethanien stattfinden. Wir finden das natürlich schade, verstehen aber die Entscheidung der NewYorck und möchten Alle dazu aufrufen, sich für Parties ohne Sexismus, Rassismus und andere beschissenen Diskriminierungs- und Gewaltverhältnisse zu engagieren – in der NewYorck im Bethanien und überall. Das Statement der NewYorck zum vorläufigen Party-Stop findet Ihr auf der Homepage der NewYorck.

Neuer Ort: Theaterbündnis Blumenstrauß, Mariannenplatz 2b, Bethanien

Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, kurzfristig die für Freitag geplante Anti-Rep-Soli-Party an einen anderen Ort zu verlegen. Sie findet nun statt in den Räumen des Theaterbündnis Blumenstrauß. Diese erreicht ihr, wenn ihr vom Eingang der NewYorck Richtung Adalbertstraße lauft.

Für eine Party ohne Sexismus, Rassismus und andere beschissene Diskriminierungen!

Auf der Party wird es eine Awareness-Struktur geben. Wir möchten aber auch alle Besucher*innen dazu aufrufen, achtsam zu sein und bei eventuellen Diskriminierungen und Übergriffen ggf. auch selbst einzugreifen. Wir wollen eine Party, auf der sich alle Menschen
wohlfühlen können!

Nur ein Floor: Programm-Änderungen

Aufgrund der Verlegung an den neuen Ort wird uns für die Party nur ein Floor zur Verfügung stehen. Derzeit sieht die Planung für das Programm folgendermaßen aus, es kann aber sein, dass es noch kurzfristig zu Änderungen kommt:

Live: “No.me & Aino” (Emolectra), “Maybecyborgs” (Postpunk, Queercore),
“Guts Pie Earshot” (Hardcore, Punk’n’Bass, Dancepunk, DubTech).

DJ*anes: Lucha Amada (Latin Ska Cumbia Punky Reggae Rebelde), Cencontle
(Cumbia Electro), BFAN (Oriental Electro), Abelha Supersónica (Drum’n’Bass).

(Berlin, 15.12.2016)

green-new-cassete-a6-flatten-small

Programm Dezember 2016

Freitag, 02.12.2016: Info event: Anti-authoritarian report and analysis on the social movement against the loi travail in france

19:00 Uhr
Spring and summer in france, 2016: 4 months of demonstrations, economic blockades, riots, occupations, beginning shortage of fuel, direct actions, strikes etc. were not enough to crash the liberal law of the left government. We review this social movement. A movement that marked us and that brought us together in the fight. We also want to raise the question how to fight in Germany, where the political realities are different but the capitalist consequences are finally the same. What kind of solidarity is to establish? How can we fight on two sides of the border, how can the struggles break through the limits of one country?

In presence of people from france that witnessed this social movement and that are familiar with the french context.

The presentation and debate will be in english. Translation to german and french if needed.

Samstag, 03.12.2016: AntiRa – Soli – Party

ab 23 Uhr

Live HipHop von konTa

DJ_anes: f.v.u.(rap&trap)

Punkrock-floor & Teschno

Die Einnahmen der Party sind für Bleiberechtskosten (u.a. Anwalts- und Gerichtskosten)

anti-ra-soli

Montag, 05.12.2016: Druzbar

ab 20 Uhr:

Refugee Soli Room
KüfA, Cocktails, Info-event, Music & more

Dienstag, 06.12.2016: Sinema Jazeera

ab 20 Uhr
Soli- und Infoveranstaltung mit IWPS
“Palästina – politische Solidarität vs. Entwicklungshilfe”.
—– “Milliarden für den Stillstand” —–

Dokumentation  —  Pal./ Brd 2015  —  Regie: Sabrina Dittus  —  Arab./ engl. mit dt. Voiceover  —  58 Minuten

Palästina erhält weltweit die höchste Summe an Entwicklungshilfe pro Kopf – was bedeutet das für die Lebensbedingungen der Bevölkerung angesichts der fortgesetzten Besatzung und des gescheiterten Friedensprozesses?

Anschließend: Diskussion mit Aktivist*innen.

19.30 Uhr Küfa auf Spendenbasis.
Eintritt: Spende.

Montag, 12.12.2016: Anarchistische Infocafé

ab 20 Uhr

Infoveranstaltung

Aktuelle Situation zum geräumten ‘jungle’ in Calais / Evictions in Calais: what happened and where can we find those responsible.

The state and their police hordes descended on Calais in heavy numbers this October to  evict the jungle which used to house thousands of people on their way to the UK. Police have cleared and demolished the jungle and are arresting any person without documents remaining in the city.

While their brutality is a day-to-day affair in Calais (and elsewhere), this October signaled a clear increase in state repression. Besides the state, there is wide-spread corporate involvement in Europe’s repressive migration policies.

Also in Calais, security companies have a flourishing industry from privatization of border control inspections to the manufacturing of tear gas & drones; from detention & detainee transport contractors to constantly increasing fences & walls along the highway.

Join this info-evening for updates on the recent situation in Calais as well as an exploration of the border regime in Calais and its collaborators.

Engl. mit Flüsterübersetzung.

Wer Lust hat, kann gerne ab 17:30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen.

Ab 19:30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.

Dienstag, 13.12.2016: Latinokino “Hablan las FARC-EP – Es sprechen die FARC-EP”

19.30 Uhr: Bar-Solidario, comida Popular

20.00 Uhr: Doku-Film: “Hablan las FARC-EP – Es sprechen die FARC-EP” (spanisch mit deutschen Untertiteln) – Ein Film mit Exklusiv-Interviews während der Friedensverhandlungen in Havanna, Kuba. Er ist ein historisches Dokument. Die Antworten der Interviewten, die unterschiedliche Verantwortlichkeiten und Posten innehaben, aus verschiedenen Regionen stammen und unterschiedlichen Guerilla-Generationen angehören, behandeln diverse Themen und zeigen die Wichtigkeit und Wert des jetzigen Zeitpunkts.

Nach dem Film haben wir die Möglichkeit, uns mit dem Regisseur direkt auszutauschen.

 

Mittwoch, 14. Dezember 2016
Beginn: 19:30 Uhr, Einlass 19:00 Uhr

FARID ESACK, BDS Südafrika: BDS and anti-Semitism

BDS Berlin lädt ein zu Gespräch, Q&A und Diskussion

Farid Esack, chairperson board BDS Südafrika, kommt nach Berlin und wir freuen uns, dass wir ihn zu einem Gespräch einladen konnten.

Aus den von ihm vorgeschlagenen Themen haben wir BDS and anti-Semitism gewählt. Vielleicht gibt es auch noch die Möglichkeit zu einem Gedankenaustausch zum Thema Israel and Apartheid South Africa – How Valid are the Comparisons?

Die Veranstaltung wird auf Englisch sein.
Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen

***
Farid Esack, chairperson of the board BDS South Africa, is coming to Berlin and we are glad that we could invite him to a meeting.
We took  BDS and anti-Semitism from the themes proposed by him. Perhaps there will also be time for an exchange of ideas about Israel and Apartheid South Africa – How valid are the Comparisons?
Admission is free, donations would be fine

Seminar hosted by the University of Johannesburg Palestine Solidarity Forum (UJ PSF), with veterans of the South African struggle: Yasmin Sooka, Farid Esack, Steven Friedman and Frank Chikane

Seminar hosted by the University of Johannesburg Palestine Solidarity Forum (UJ PSF), with veterans of the South African struggle: Yasmin Sooka, Farid Esack, Steven Friedman and Frank Chikane

Freitag, 16.12.2016: Anti-Repressions-Soli-Party

ab 22 Uhr

Verdrängung verhindern, Leerstand besetzen, Polizeigewalt entgegentreten!
Live-Musik & DJ*anes auf 2 Floors // kühle Getränke & Cocktails

Side A: Life

no.me & aino (Emolectra)

Maybecyborgs (Postpunk & Queercore)

Guts Pie Earshot (Psychedelic Dance Punk)

Side B: DJ*anes

Lucha Amada (Latinskacumbiapunkyreggaerebelde)

Cencontle (Cumbia Electro)

BFAN (Oriental Electro)

Rhizomatic Nomad (Drum’n’Bass)

Abelha Supersónica (Drum’n’Bass)

anti-rep-soli

Dienstag, 20.12.2016: Sinema Jazeera

ab 20 Uhr

—– “Theeb – Wolf” —–

Spielfilm – Jordanien 2014 – Regie: Naji Abu Nowar – Arab. mit engl. UT – 100 Minuten

Ein Beduinenjunge, der seinem älteren Bruder heimlich folgt, als dieser 1916, zur Zeit des 1. Weltkrieges, mit einem britischen Offizier auf eine heikle Begleiter-Mission in die Wüste geht und in den verschlungenen Tälern des Wadi Rum in einen Hinterhalt gerät.

Der Film spielt zu einer Zeit, als die imperialen Mächte die Landkarte des Nahen Ostens von außen fixierten. Eine Landkarte, die seit 100 Jahren viele politische Spannungen und endlose kriegerische Auseinandersetzungen provoziert hat und bis zum heutigen Tag ein Stück Weltpolitik bestimmt.

Der Tresen ist ab 19.30 Uhr offen, mit veganen Schnittchen und so.

Eintritt: Spende.

Dienstag, 27.12.2016: Latinokino

19.30 Uhr Bar-Solidario

8th  December – THURSDAY – 20 h

Talk and Discussion with comrades from  Fabrika Yfanet Squat Thessaloniki

serveimage2

A refugee stands in front of a Greek riot police cordon during a protest at the Greek-Macedonian border, near the Greek village of Idomeni, March 1, 2016. REUTERS/Alexandros Avramidis      TPX IMAGES OF THE DAY

A refugee stands in front of a Greek riot police cordon during a protest at the Greek-Macedonian border, near the Greek village of Idomeni, March 1, 2016. REUTERS/Alexandros Avramidis TPX IMAGES OF THE DAY

Migration, state management and solidarity movements in Greece.

About the situation in greece from 1990 until now, the struggles of the migrants and some struggles about the anarchist/solidarity movement and the No Border Camp and the eviction of the three squats in Thessaloniki 2016.
Come all

Anarchistische Infocafé
Montag, 14.11.2016 / 20:00 Uhr

“Der Kuaför aus der Keupstrasse / Keupstrasse’deki kuaför”

Dokumentarfilm
BRD 2015
Regie: Andreas Maus
Sprache: dt./türk. mit dt./türk. UT159657
92 Minuten

2004 zündete der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) in der Kölner Keupstrasse vor einem Kuaför-Salon eine Nagelbombe mit verheerender Wirkung – vor allem für die Anwohner und Ladenbesitzer mit Migrationshintergrund. Noch verheerender waren die staatlichen Ermittlungen, die einen rechtsradikalen Hintergrund der Tat jahrelang ausschlossen und sich gegen die Opfer richteten. Der Film rekonstruiert die Ermittlungen der Polizei anhand der Verhörprotokolle und gibt damit 10 Jahre später den Betroffenen eine Stimme.

Alle sind herzlich eingeladen zu einer anschliessenden Diskussionsrunde.

Wer Lust hat kann gerne ab 17:30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen.
Ab 19:30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.

NewYorck im Bethanien – Südflügel – Mariannenplatz 2a – 10997 Berlin
U KottbusserTor – U GörlitzerBhf – Bus 140 Mariannenplatz

Programm NOVEMBER 2016

Dienstag, 01.11.2016: Sinema Jazeera

“Terror and Kebap” – Spielfilm – Ägypten 1993
Regie: Sherif Arafa – Arab. mit engl. UT – 115 Minuten

Als Ahmed zum wiederholten Mal mit seinem Anliegen scheitert, in der Kairoer Verwaltungsbehörde den zuständigen Beamten anzutreffen, rastet er aus: er nimmt die anderen Wartenden gefangen und fordert eine zügige Abwicklung seines Falles. Bald schon solidarisieren sich die Geiseln mit ihm. Gemeinsam tritt man den Kampf gegen die Institutionen des Staates an und besetzt die Verwaltungszentrale.
Der Film ist eine Parodie auf das Bürokratie-Unwesen in Ägypten, dessen kafkaeskes Zentrum die Mugamma am Tahrir-Platz ist, das größte Verwaltungsgebäude auf dem afrikanischen Kontinent.
Alles, von der Geburt bis zum Tod, muss hier bestätigt, beglaubigt, auf Formularen vermerkt und mit Stempelmarken rechtsgültig gemacht werden: 18.000 Beamt*innen auf 15 Stockwerken.

Der Tresen ist ab 19.30 Uhr offen, wie immer mit veganen Schnittchen und Knabbereien.
Eintritt: Spende

Donnerstag, 03.11.16: Info night

19.00 Uhr
Uhuru Solidarity Movement (USM) is an international organization of white people under the leadership of the African People’s Socialist Party, which has led the anti-colonial, anti-imperialist Uhuru Movement for African Liberation since over 40 years. The goals of the Uhuru movement are to overturn parasitic capitalism and to unite Africa as one nation of African people and erase the imperialist white borders that divided the continent after it’s attack by europeans, which looted everything from them. It is the reason why Africans around the world are poor and white people are 22x more wealthy than the average black person.
USM organizes in the white community to collect reparations for this stolen loot of Africa and the centuries long enslavement, genocide, and colonial violence that to this day is inflicted upon the African community worldwide.
A member from USM Boston, MA USA will lead this workshop with a slideshow, a few video clips, and Q&A at the end. One goal of the meeting is to establish a group of people who would want to help organize in bringing Chairman Omali Yeshitela here to Berlin to speak in the future. He has spoken around the world about African liberation since decades, and even came to Berlin to speak at Oranienplatz when the Refugee camp was there. You can watch one of his speeches here, “Real Solidarity Means Uniting With Oppressed Peoples Against Their Oppression!”
Eintritt: Spende

Freitag, 04.11.16: Soliparty “Junkerland in Bauernhand!”

22.00 Uhr
“Junkerland in Bauernhand!” – Mit der Soliparty unterstützen wir indigene Bewegungen in Honduras, die ihr Gemeindeland und ihre Lebensgrundlagen gegen privatwirtschaftliche Interessen verteidigen; Menschen die durch staatliche und staatlich geduldete Gewalt extrem bedroht sind. CADEHO (Menschenrechtskette Honduras) setzt sich seit mehr als 5 Jahren für die Bekanntmachung von Menschenrechtsverletzungen in Honduras ein und unterstützt die sozialen Bewegungen im Land.
Mit: Fotoausstellung über Berta Cáceres und COPINH und Tombola.
Live-Bands: “Yebra y Eugenio” (Trova latinoamericana), “doc.Wald & pro.Rama” (Electro Hip-Hop), “Do25inco” (Rap protesta, Mexico), “La Caravana Mestiza” (Cumbia, cuarteto y murga).
DJs: Djane Ukik (Electro), Paranormal Unfall (DJs Kollektiv): Mezkalito – Solidstait – Mitzsche (Brakebeat, Deep Dubstep, Techno).

Montag, 7.11.2016: druzbar // queerfeminist movie fundraiser

Um 20.00 veganes Essen für ungefähr 50 Menschen
Um 21.00 Veranstaltung mit Film und diversen kleinen Beiträgen aus dem Filmprojekt von Beteiligten. Offene Diskussion um Sinn und Unsinn des Projektes und auch Diskussion über kritische Stimmen.
Und dann Livemucke von … (Verraten wir nicht – echte Überraschung) Und dann Musik kreuz und quer zum Tanzen…

Dienstag, 8.11.2016: Latinokino

19.30 Uhr Bar-Solidario

Montag, 14.11.2016: Anarchistisches Infocafé

vegane KüfA, Bar offen und eine Infoveranstaltung
Beginn: 20h

Dienstag, 15.11.2016: Sinema Jazeera

Ab 20.00 Uhr Getränke, Häppchen, Knabberzeug.
siehe stressfaktor.squat.net

Samstag, 19.11.2016: SoliParty

Live DJ*anes and Live musik Beginn: 22h (?)
siehe stressfaktor.squat.net

Montag, 21.11.2016: Druzbar // Women in Exile football team and lawyers costs

KüfA, Cocktails, Info-event, Music & more
Beginn: 20h

Dienstag, 22.11.2016: Latinokino // Unnachgiebige Rebellion in Honduras

19.30 Uhr mit KüfA / cocina popular
Info-, Film- und Diskussionsveranstaltungen
Stimmen des Widerstands aus Mittelamerika
Honduras gehört weltweit für Menschenrechtsverteidiger*innen zu den gefährlichsten Ländern, es ist geprägt von einer zunehmenden Militarisierung, Korruption, Straflosigkeit und dem Ausverkauf des Landes. Kritsche soziale Bewegungen, die die Natur gegen die  rücksichtlose Ausbeutung durch Megaprojekte verteidigen, werden mit Repressionen üeberzogen. Eine dieser energisch kämpfenden Organisationen ist COPINH.
Der Zivile Rat der Basis- und indigenen Organisationen Honduras kämpft seit 23 Jahren, leistet Widerstand und baut Alternativen auf. COPINH ist eine indigene, anti-patriarchale, anti-neoliberale Organisation, die das Wohl der indigenen Gemeinden anstrebt. 200 Gemeinden aus sechs Departements sind in COPINH organisiert.

Der Dokumentarfilm zeigt die Vielfalt der Kämpfe sowie den Mut und die würdevolle Rebellion von COPINH. „In diesem energischen Kampf, den COPINH entfacht hat, haben wir durch unsere Autonomie, Selbstbestimmung, unseren Druck und die Mobilisierung
gemeinschaftliche Landtitel, Straßen, Schulen und all die Arten von Errungenschaften erreichen können, die wir heute haben.“ (Zitat aus der Doku)

Montag, 28.11.2016: Anarchistisches Infocafé

vegane KüfA, Bar offen und eine Infoveranstaltung
Beginn: 20h

04.11.2016: “Junkerland in Bauernhand!” – Soliparty

“Junkerland in Bauernhand!” – Soliparty

*ab 22h New Yorck im Bethanien
solifiesta2016
Mit der Soliparty unterstützen wir indigene Bewegungen in Honduras, die ihr Gemeindeland und ihre Lebensgrundlagen gegen privatwirtschaftliche Interessen verteidigen; Menschen, die durch staatliche und staatlich geduldete Gewalt extrem bedroht sind. CADEHO (Menschenrechtskette Honduras) setzt sich seit mehr als 5 Jahren für die Bekanntmachung von Menschenrechtsverletzungen in Honduras ein und unterstützt die sozialen Bewegungen im Land.

*Fotoausstellung* Berta Cáceres und COPINH

*Tombola*

*Live-Bands:*

**Yebra y Eugenio* (Trova latinoamericana)

**doc.Wald & pro.Rama* (Electro Hip-hop // http://docandprof.com/)

**Do25inco* (Rap protesta, Mexico // https://www.youtube.com/watch?time_continue=125&v=qk9oItmGFC // https://www.youtube.com/watch?time_continue=125&v=qk9oItmGFC0)

**La Caravana Mestiza* (Cumbia, cuarteto y murga // https://www.facebook.com/lacaravanamestiza/?fref=ts // https://www.facebook.com/lacaravanamestiza/?fref=ts)

*DJs*

*Djane Ukik* (Electro)

*Paranormal Unfall (Dj´s Kollektiv):*

*Mezkalito – Solidstait – Mietzsche* (Breakbeat, deep dubstep, techno)

29./30.09.2016: Short films from Brazil / Kurzfilme aus Brasilien

kostenlos und alle Filme mit englischen Untertiteln / for free and every film with english subtitles

29.09.2016 / 19 Uhr / 7pm

Movies from Pernambuco

Virginity (Brazil, Dir. Chico Lacerda, 15’43”)

Sinopsis: If I could, I’d become a child once again so I could do more than I did when I was a little girl.

Recife XXI (Brazil, Dir. Sosha, 10’12”)

Sinopsis: During her vacations, the Top Model Brenda feel invited to visit her hometown after years abroad and enjoy the hottest spot of Recife with her friend Tanya, the Aurora’s beach.

Heartless (Brazil, Dir. Nara Normande e Tião, 25′)

Sinopsis: Leo goes on vacation at his cousin’s, in a fishing village. There, he meets a girl who goes by the nickname Heartless.

João Heleno dos Brito (Brazil, Dir. Neco Tabosa, 20′)

Sinopsis: Bang bang, peace and love.

30.09.2016 / 19 Uhr / 7pm

FINCAR screenings – International Women Filmmakers Film Festival

Kbela (Brazil, Dir, Yasmin Thayná, 23′)

Sinopsis: The movie intend to reflect the place of the black woman at the contemporary society, the current beauty patters, their expression, self image and identity.

Who Killed Eloa? (Brazil, Dir. Lívia Perez, 24′)

Sinopsis: A critical analysis of the spectacularization of violence and television’s approach in cases of violence against women, revealling one of the reasons why Brazil has the fifth highest rate of murders of women in the world.

Building Stories (Brazil, Dir. Aline van der Linden and Marina Maciel, 14’42”)

Sinopsis: In downtown Recife, five people resist at a building in state of degradation. While they tell their personal stories, memories of the building and the city are revealed.

Border (Brazil, Dir. Denise Vieira, 20′)

Sinopsis: Stories of a woman stuck in love. Karine Ban works as a radio announcer, and had just move into a recentlt built neighborhood, located at Brasília outskirts. She is busy trying to get the house done, playing her program and trying to solve a past issue.

A hero’s journey (Brazil, Dir. Lívia Pasqual, 6’35”)

Sinopsis: The film is a sequence, as if extracted from a full lenght movie, which take place in a Brazil of the future, post-catastrophe. The narrative concentrates in a fight between two characters: both of them claim the city.